morgana81 - gothic transgender AWAY WITH YOU - Covid‑19 pandemic 2020‑2023 🎈

Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[01.01.70 / 00:00] Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[21.04.20 / 17:59] Die strikte Ausgangsbeschränkung in Sachsen wurde in eine formelle Kontaktsperre geändert, ich nutze sofort die neu geschaffene Möglichkeit, um zu meiner Zweitwohnung in Leipzig zurückzukehren. Ein paar Dinge ausräumen, die großen Möbel sind die eine Sache, der ganze Kleinkram und die Deko-Objekte eine andere ... ich brauche den ganzen (späten) Vormittag, um mein Auto bis zur Oberkante zu beladen. Tetris - Wie stapel ich alles möglichst effizient auf den Beifahrersitz? Beim Kofferraum ist es einfacher - dieser entspricht bei meinem Roadster genau der Größe einer "Klappbox."
Auf der Autobahn über die Landesgrenze nach Sachsen-Anhalt, kurz hinter dem Ortsschild von Leipzig muß ich noch auftanken. Ich bin irritiert, gilt das neue Maskengebot auch für Tankstellen? Ich wollte schon immer mal maskiert eine Tankstelle überfallen! (Ich traue mich nicht, mein schwarzes "Banditen-Tuch" bis über die Nase zu ziehen und gehe unmaskiert in die Tankstelle ... die anderen Kunden machen das auch so.)

Demnächst auf der Autobahn ... ich transportiere meine ganzen sperrigen Möbel einzeln auf dem Beifahrersitz, bei heruntergeklappten Verdeck. Ich könnte mein altes "Trans Pride" Papierblatt gut sichtbar nach hinten herausflattern lassen...?

[20.04.20 / 16:55] Meine Hormonwerte sind alle im normalen bis niedrigen Bereich - das Testosteron sowie die Östrogene. Nach Rücksprache mit meiner Frauenärztin kann ich versuchen, die Dosis leicht zu erhöhen, um ein klein wenig mehr Brustwachstum anzustoßen. Von zwei Hub auf zweieinhalb täglich - also montags, mittwochs und freitags ein Hub mehr von dem Estradiolgel. Ihrer Meinung nach wird aber irgend etwas zwischen zwei oder drei Hub (zwei Hub entsprechen 1,5 mg Estradiol) keine wirkliche Veränderung bringen, andere transsexuelle Frauen pushen sich auf eigene Verantwortung viel mehr und nehmen dabei das höhere Risiko in Kauf (Osteoporose). Auch neigen transsexuelle Post-OP-Frauen - wegen des veränderten Stoffwechsels - sehr stark dazu, bei höherer Hormondosis "in die Breite zu gehen." Ich hatte mich gerade erst wieder auf 60 bis 61 kg zurückgekämpft.
Dennoch, ich starte das Experiment mit einer minimalen Dosiserhöhung, bei ständiger Kontrolle meines Körpergewichts. Ich muß aber auch langfristig auf dieser höheren Dosis bleiben, bei erneuter Verringerung der Hormonabgabe besteht die Möglichkeit, daß meine Brüste wieder schrumpfen, ähnlich wie bei einer "echten" Bio-Frau nach einer Schwangerschaft und Stillzeit.

Ein volles A-Körbchen...?

[19.04.20 / 19:33] Mit der neusten Verfügung ist es in Sachsen-Anhalt wieder erlaubt, Motorrad zu fahren. Das gilt jetzt als "sportliche Betätigung an der frischen Luft" - amtlich bestätigt! (Quelle: der Corona-FAQ des Landesportals Sachsen-Anhalt: "Kann ich eine Motorradtour unternehmen?")
Die ersten Kilometer im Jahr, noch ziemlich wackelig warte ich den sonnigen Sonntag Nachmittag geduldig an der Grundstücksausfahrt auf eine freie Stelle zum Ausfahren - ich brauche die volle Breite der Straße, um mich und mein Mopped in die Startposition zu schieben...

[15.04.20 / 19:03] Live-Ticker: "Verbot aller Großveranstaltungen bis zum 31. August." Das war's für die Festivalsaison diesen Sommer. Das "Gothic Pogo Festival" Pfingsten in Leipzig wurde schon abgesagt, das "Wave Gotik Treffen" wird ganz sicher folgen. Nach 18 Jahren (!) das erste Mal Pfingsten wieder alleine zu Hause? Ich hoffe noch auf ganz kleine (und erlaubte) Konzerte mit vielleicht zehn Menschen ... in einer ganz großen Halle ... irgendwann, irgendwo diesen Sommer.

Das mit dem "Nasen- und Mundschutz", kein Problem, dafür habe ich doch mein Buff zum Motorradfahren ... da sind "Silberfäden" drin!

[11.04.20 / 22:07] "Als ich noch ein Skinhead war." - Mir sind ein paar alte Polaroid-Fotos in die Hände gefallen, mit mir drauf, mein altes ich. Das Aufnahmedatum der Bilder ist beinahe 20 Jahre her. Kurz vor dem Abi 2000 habe ich mir schon meine Haare lang wachsen lassen, bin aber nicht sehr weit gekommen (höchstens Kinnlänge). Für die anschließenden zehn Monate bei dem "olivgrünen Abenteuerclub" mußte ich sie mir wieder radikal runterscheren lassen ... auf drei bis sechs Millimeter (beeinflußt von all den ganzen Vietnam- und Anti-Kriegsfilmen im Fernsehen, die ich damals so aufgesaugt habe). Nur eine kurze Phase - im Frühjahr und Sommer darauf, wenige Wochen vor dem "Dienstzeitende" 2001, habe ich sie mir schon nicht mehr scheren lassen - und meine Haare sind danach noch blonder aus dem Kurzhaarschnitt herausgewachsen!

Die Jahre darauf: bis zur untersten Rippe Ende 2005, dann wieder kürzer, Herbst 2007 schulterlang oder auch zwei Faustlängen pro Pferdeschwanz, dann drei Faustlängen, vier Faustlängen, ein paar Jahre halten, 2011 ... und weiter bis zur maximalen Länge beim Beckenknochen Anfang 2019. Und wieder zurück. Momentan sind es zwischen vier bis fünf Faustlängeneinheiten ... wäre da aktuell nicht dieses doofe "Friseurverbot", hätte ich meinen Plan weiterverfolgt, meine Haare Schritt für Schritt, bei jedem Friseurtermin um zehn Zentimeter kürzen zu lassen - um irgendwann wieder auf Schulterlänge zu kommen.

(Trivia: Nur bei dem Friseur-Experiment 2007, für das professionelle Foto-Shooting, waren meine Haare mal mit einem leichten Rotschimmer strähnchenweise gefärbt und in Stufen geschnitten.)

[11.04.20 / 02:01] Habe ich von Anfang an falsch gedehnt? Die Vaginaltrainer und später dann nur noch meine Finger, auf dem Rücken liegend, viel zu weit im falschen Winkel nach unten geschoben? Und damit nur die "Hauttasche" in Richtung After ausgebeult? Knapp unterhalb des letzten Rest des ehemaligen Schwellkörpers befindet sich - in fast waagerechter Stoßrichtung (wie beschrieben, auf dem Rücken liegend) - eine ertastbare Hautfalte. Der richtige Eingang? Wenn ja - und wenn sie da wirklich wäre - dann läßt sie sich jetzt auch nicht mehr öffnen. In dieser Position schöpfe ich mit meinem Finger wenigstens die vollen fünf Zentimeter meiner Neovagina aus.

Ich denke weiter über eine zweite Korrekturoperation nach. Der Chirurg aus München (ich halte weiter den Termin, ich weiß auch nicht mehr warum) operiert jetzt neuerdings mit seiner kombinierten Methode auch in der Klinik in Potsdam ... hätte ich das zwei Jahre vorher gewußt.

[05.04.20 / 00:28] Ich tanze wieder alleine gegen meinen Schatten. Die Stereoanlage in meinem Dachbodenzimmer auf fast unerträglicher Lautstärke aufgedreht, den Strobo-Effekt zuckend als einzige Lichtquelle, zwei Alben höchst aggressiver EBM-Stampfer, hintereinanderweg ... bis wenige Minuten nach Mitternacht. Lange halte ich das mit der Ausgangsbeschränkung und der Kontaktsperre nicht mehr aus - und in wenigen Tagen ist Vollmond - ich werde schon wieder rattig!

[01.04.20 / 17:17] Draußen ... die Außenwelt! Ich überschreite die Grundstücksgrenze zur Straße, schließe das Hoftor hinter mir ... blicke in den azurblauen Himmel mit den winzigen, kleinen Wölkchen. Vor ein paar Tagen habe ich vom Garten aus tatsächlich ein Flugzeug am Himmel gesehen! Ein kleiner, aber doch aufregend erscheinender Kondensstreifen. Dieses Mal suche ich kurz den Himmel ab, aber entdecke nichts. Es ist noch nicht warm genug, für meinen Fußweg zur örtlichen Bankfiliale mit den Selbstbedienungsterminals trage ich weiterhin meinen schwarzen Wollmantel - und meine übergroße, schwarze Sonnenbrille an diesem sonnigen Frühlingstag irgendwo in einem Provinzkaff in Sachsen-Anhalt. An der Ampelkreuzung mit der stark befahrenen Bundesstraße vor der Grundstücksausfahrt werde ich von den Fahrern in den haltenden Fahrzeugen, gerade zurück von ihrer Arbeitsschicht den frühen Nachmittag, verwundert und müde angestarrt. Weiterlaufen, nichts anmerken lassen.
Zu Fuß zu der Bankfiliale am Marktplatz im Ortskern dieser Kleinstadt. Dort angekommen, sehe ich durch die Scheiben ein oder zwei Menschen im Inneren des Schaltervorraums (der Schalter selbst ist geschlossen), ich warte draußen vor der Glastür. Die nächste Bankkundin ignoriert mich einfach und geht vor mir rein - jetzt sind da schon drei Menschen drin - der danach kommende Bankkunde fragt mich wenigstens noch, ob ich auch warte, wartet selbst ein paar Minuten, verliert dann aber die Geduld und überholt mich auch. So viel zu der Disziplin mit der Vorschrift: "Nicht mehr als zwei Personen in einem geschlossenen Raum."
Irgendwann traue ich mich auch, die Bankfiliale zu betreten. Für den Automaten mit der Tastatur habe ich extra einen Einmalhandschuh aus Latex mit in meine Manteltasche gepackt. Sicher und ohne Infektionsrisiko - das für mich tödlich sein kann (genauso wie Motorradfahren oder Rauchen) - tippe ich mit der rechten Hand die Überweisungen ein (notwendige Versicherungen bezahlen und solchen Kram). In dem Vorraum der Bankfiliale befinden sich nie mehr als drei Personen gleichzeitig. Ein älterer Herr wartet wenigstens mit gebührenden Abstand. Wieder draußen, stülpe ich den Handschuh in einen mit eingesteckten Plastebeutel und entsorge diesen in den nächstbesten Mülleimer.
Weiter zu Fuß zurück durch die öde Innenstadt mit den verrammelten Geschäften, einzig die offene Drogerie ist das belebte Herz dieser ansonsten langweiligen Fußgängerzone. Ich begegne viel zu vielen Menschen ... spazierende Rentner, Eltern mit kleinen Kindern, Menschen die mit ihrem Hund Gassi gehen. Ständig muß ich für zehn oder zwanzig Sekunden die Luft anhalten und schnell einen großen Bogen drumherum laufen, um mich ja nicht anzustecken. So habe ich mir die Apokalypse nicht vorgestellt, ich dachte, ich laufe hier einsam mit einer Pestmaske die verlassene Fußgängerzone entlang. Die paar Menschen, die ich hier sehe - an diesem sonnigen Frühlingstag - sind sogar noch mehr, als für dieses Provinzkaff üblich sind. So wird das nichts mit dem Weltenende und der Ausrottung der Menschheit durch einen grausamen Virus.

(Schon allein das Bild anderthalb Wochen zuvor, als ich in Leipzig alle meine Sachen in Sicherheit bringe, die bevorstehende Katastrophe ahnend, und vollgepackt zu meinem Auto latsche - und mir irgend so ein junges Pärchen mit kleinem Kind auf 'nem Roller entgegenkommt, als ob nichts wäre! Bin ich hier die Einzige mit gerade abstrusen Endzeit-Phantasien?)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 [10-19] [20-29] [30-39] [40-41]

Tags:

Amsterdam (5), Backen (9), Florenz (8), GaOP (57), Hormone (52), IPL (39), Ibiza (8), Kalifornien (17), Kochen (20), Namensänderung (17), New York (11), Nordindien (17), Paris (11), Psychiatrie (16), Psychotherapie (29), Reise (162), Rom (7), Schuhe (12), Sizilien (23), Sri Lanka (17), Tel Aviv (12), Tokio (14), Transsexualität (196), Wien (11)

Archiv:

2023 (3)
2022 (53)
2021 (40)
2020 (80)
2019 (96)
2018 (95)
2017 (81)
2016 (80)
2015 (57)
2014 (53)
2013 (33)
2012 (41)
2011 (56)
2010 (39)
2009 (6)

Kommentar:

[05.12.22 / 17:34] Daniele1992: Hallo Morgana

Mail ist heute rausgegangen

LG Daniele

[13.11.22 / 09:33] Daniele1992: Hallo Morgana

aktuell keine schöne Situation. Ich schreibe Dir noch eine Mail dazu.

LG Daniele

Morgana LaGoth: Einige Kommentare müssen auch nicht allzu öffentlich sein …

[13.05.22 / 09:15] Daniele1992: Hallo Morgana,

Tolle Reisebericht von Deiner neusten Reise nach Paris. Macht grosse Lust auch wieder dort hinzufahren um sich von der Stadt inspirieren zu lassen.

Tolle Neuigkeiten.NeuerJob. Klasse! Freue mich für Dich.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Danke. Endlich wieder verreisen … lange darauf gewartet. Lebendig bleiben, solange es noch geht.

[24.12.21 / 20:55] Daniele1992: Hallo Morgana,

Ich denke an Dich und wünsche Dir frohe Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2022.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Vielen Dank, ich wünsche dir ebenfalls ein schönes, neues Jahr.

[25.09.21 / 14:59] Daniele1992: Hallo,

eine Chance etwas Neues zu machen. Neue Perspektiven. Urlaubsträume, die bald real werden können. Nicht so schlecht. Freue mich für Dich. LG Daniele.

Morgana LaGoth: Danke dir.

[11.11.20 / 09:12] Daniele1992: Hallo Morgana

Ich habe Dir eine Mail geschickt.

Lg
Daniele

Morgana LaGoth: Hey ... vom Lenkrad aus mit der Hand winken, von einem MX-5 zum anderen. *freu*

[30.07.20 / 22:03] Daniele1992: Guten Abend

das habe ich sehr gerne gemacht. Zum Einen interessiert mich das Thema und zum Anderen hast Du wirklich sehr lebendig und spannend geschrieben. Da wollte ich Alles lesen und wollte Dir schreiben, das mir Dein Blog besonders gut gefallen hat (Die eigentliche Arbeit hattest Du ja mit dem Verfassen des Blogs). Wenn Du magst können wir den Kontakt gerne per Mail halten. Viele Grüße Daniele

Morgana LaGoth: Mail-Adresse steht oben bei "kontakt" - bei weiteren Fragen, gerne.

[30.07.20 / 12:44] Daniele1992: Guten Morgen,
vielen Dank für Deinen tollen Blog. Ich habe ihn in den letzten Wochen komplett gelesen. Meistens konnte ich gar nicht aufhören zu lesen. Fast wie bei einem sehr spannenden Roman. Ich habe dabei Deine genauen Beobachtungen und Beschreibungen sehr genossen. Deine vielen Ausflüge in die Clubs und zu den Festivals oder Deine Streifzüge d durch die Geschäfte beschreibst Du immer aus Deiner Sicht sehr anschaulich und spannend. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, das alleine zu erleben, häufig auch mit einer gewissen Distanz. Ich kenne ich von mir sehr gut. Highlights sind Deine Reiseberichte. Deine Erlebnisse an den unterschiedlichsten Orten auf der Welt. Vielen Dank dafür. Vielen Dank auch das Du Deinen Weg zu Deinem waren Geschlecht mit uns Lesern teilst. Deinen Weg Deine Gefühle Deine zeitweisen Zweifel. Das ist sehr wertvoll auch für uns Andere, denn es ist authentisch und sehr selten. Du bist einem dadurch sehr vertraut geworden. Für mich ist eine gefühlte grosse Nähe dadurch entstanden. Umso mehr schmerzt es mich von Deinen Rückschlägen zu lesen. Von Deinem Kampf zu Deinem wahren Ich. Von Deinem Kampf umd Liebe, Zährlichkeit und Akzepzanz und Anerkenung. Von Deiem mitunter verzweifeltem Kampf nach Liebe und Anerkennung durch Deinen Exfreund. Leider vergeblich. Dein Kampf um wirtschaftliche Unabhängigkeit und Deine aktuell missliche Lage. Ich glaube dass Du nicht gescheitert bist. Du hast viel Mumm und Hardnäckigkeit bewiesen Deinen Gang zu Dir selbst zu gehen. Du hast auch einen guten Beruf der immer noch sehr gefragt ist. Vielleicht kann ja nach dieser Auszeit und etwas Abstand ein Neuanfang in einer anderen Firma, wo Du keine Vergangenheit als Mann hattest gelingen. Ich wünsche das Dir ein Neuanfang gelingt und drücke Dir ganz fest die Daumen. Daniele

Morgana LaGoth: Da liest sich tatsächlich jemand alles durch? Das ist mittlerweile schon ein kompletter Roman mit mehreren hundert Seiten! Danke dir, für deinen Kommentar (und die aufgebrachte Zeit).

[05.10.19 / 17:11] Drea Doria: Meine liebe Morgana,
bin 5 T post all-in-one-FzF-OP. Deine guten Wünsche haben geholfen. Der Koch ist immernoch noch super. Alle hier sind herzlich und nehmen sich Zeit.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Dann wünsch ich dir jetzt noch viel mehr Glück bei deiner Genesung!

[14.06.19 / 12:57] Drea Doria: Meine liebe Morgana,

vielen Dank für Deine offenen und kritischen Erlebnisberichte. Ich bin in 3 Monaten in Sanssouci zur FzF-OP. Ich denke auch, was kann schon schief gehen, status quo geht nicht und irgendwas besseres wird wohl resultieren. Wenn es Dich interessiert, halte ich Dich informiert. Drücke mir die Daumen.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Ich wünsche dir für deine Operation viel Glück. (Sollte der Koch nicht gewechselt haben, das Essen da in der Klinik ist richtig gut!)

[14.11.17 / 20:13] Morgana LaGoth: Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion: Die Seitenbetreiberin behält sich das Recht vor, jeden Kommentar, dessen Inhalt rassistisch, sexistisch, homophob, transphob, ausländerfeindlich oder sonstwie gegen eine Minderheit beleidigend und diskriminierend ist, zu zensieren, zu kürzen, zu löschen oder gar nicht erst freizuschalten. Werbung und Spam (sofern die Seitenbetreiberin dafür nicht empfänglich ist) wird nicht toleriert. Personenbezogene Daten (Anschrift, Telefonnummer) werden vor der Veröffentlichung unkenntlich gemacht.

1

Name:
Mail (optional):
Website:

Der Blogeintrag auf dem sich dein Kommentar bezieht:

Kommentar (max. 2048 Zeichen):

Bitcoin punk: '…some coins?'