morgana81 - gothic transgender

Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[01.01.70 / 00:00] Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[27.01.20 / 00:19] Fortsetzung der Shopping-Tour von vor zwei Wochen - nachdem ich meinen kleinen Lebensmitteleinkauf in der nahen Kaufhalle beendet habe (es wird wieder gekocht!) und alles kurz in meiner Wohnung abgelegt habe, gehe ich den frühen Freitag Nachmittag wieder zurück zu der Straßenbahnhaltestelle und fahre in das Zentrum von Leipzig. Die Rabattcoupons von dem teuren Kaufhaus am Marktplatz sind noch bis Sonntag gültig ... ich muß sie noch ein zweites Mal einsetzen und irgend etwas kaufen! Alle Kleiderständer mit dem großen, gelben Schild "Sale" abgrasen.
Angekommen in der Innenstadt und der Fußgängerzone, gehe ich durch die engen Gassen und überdachten Passagen (ich habe mir extra den Freitag ausgesucht, weniger Touristen). Mein arabischer Kaffee aus Damaskus ist alle - der versteckt liegende, kleine orientalische Markt ist jetzt ein "Co-Working-Space", der asiatische Laden in der Nähe hat nur Tee in seinen Regalen. Zu Fuß weiter Richtung Marktplatz.
Es ist Wochenmarkt, viele Obststände, Verkaufsfahrzeuge in abwechselnder Reihenfolge mit Fleisch und Wurst, Fisch, Backwaren, Fleisch und Wurst, Fisch ... usw. Ein Markthändler verkauft Käse aus biologischer Herstellung. "Ich suche einen Ziegenkäse der im Backofen zerläuft", also den einen Weich- oder Frischkäse der dem sagenumwobenen "goat cheese from Nablus" nahekommt. Tatsächlich hat der Händler einen dieser Art in seinem Angebot und schneidet mir eine kleine Ecke für ein paar Euro ab. Er landet, sorgsam abgelegt, tief unten in meiner Handtasche - die Außentemperaturen sind kühl genug. (Mal sehen, ob sich der Käse wirklich so gut macht bei meinem nächsten Auflauf aus dem Backofen.)
Ein paar Meter weiter, in einer anderen Reihe, Cannabis ... Hanf ... CBD-Öl. Ich gehe interessiert darauf zu. Mit meiner Begleitung war ich 2016 in Amsterdam, gezielt um dort Hasch-Brownies zu essen, allerlei Kosmetikprodukte aus Hanf zu kaufen und eben dieses CBD-Öl ... wegen seiner Heilkräfte (in meinem Fall: MS). Ich glaube, in einer nicht näher erwähnten Zeitschrift, auch umgangssprachlich die "Rentner-Bravo" genannt, eine Anzeige gesehen zu haben, wo das Hanföl als Heilmittel für alles zu einem vollkommen überteuerten Preis angeboten wurde ... das kaltgepresste Hanföl, aus den Hanfsamen? Totale Verarsche? Als ... ambitionierte Botanikerin weiß ich, daß in den Hanfsamen von Natur aus kein THC oder CBD mehr drin ist, es ist ein sehr schönes Salatöl, aromatisch - mehr aber auch nicht.
Die beiden jungen Menschen am Stand verkaufen beides, das Hanföl und das aufwendig aus den Blütenständen destillierte CBD-Öl in verschieden Anreicherungsstufen, alles legal aus speziellen Nutzhanfsorten, ohne THC, hergestellt ... schön, daß das jetzt auch in Deutschland möglich ist. Aus eigener Erfahrung kann ich den Effekt bestätigen, daß ich nach einer Tasse Hanftee (aus den Blüten, eigentlich sind die besonderen Inhaltsstoffe nicht wasserlöslich) für ein oder zwei Stunden viel konzentrierter und fokussierter am Computer arbeiten kann (ich bin MS-Patientin mit Fatigue, ich darf das). Ich lasse mir von den beiden noch einen Flyer mit ihrer Internetadresse geben, sie sind jeden Freitag auf dem Markt - aber eigentlich war ich da nur, um nach "Hanfschokolade" zu fragen.
Weiter in das Kaffeehaus gegenüber der Kirche "die irgendwas mit Bach zu tun hat", einen "Café Melange" bestellen (mit viel Sahne) und ein Stück Kuchen. Der Kaffee ist mehr als großzügig bedeckt mit einer dicken Sahneschicht, ich schaufle das meiste mit dem Löffel ab und streiche es über das Stück Kuchen, den Rest der Sahne kann ich in dem Kaffee verrühren. Es muß so kurz nach 16 Uhr sein, draußen ist es immer noch hell, eine kurze Pause bevor ich, nachdem ich die Rechnung bezahlt habe, in das eine Kaufhaus gegenüber in Sichtweite laufe und meine Shopping-Tour starte.
Ich habe kein Ziel, ich lasse mich treiben, suche in den Kleiderständern nach etwas, das mir gefallen könnte. Mein Blick schweift beim Gehen über die ganzen Modeartikel. Zwei schwarze Pullover aus Cashmere-Wolle, ich probiere sie in der Kabine an. Nummer Eins, locker geschnitten, mit dem V-Ausschnitt, gefällt mir sofort - ich mag das grobe Strickmuster und den Kuschelfaktor. Nummer Zwei geht wieder zurück ... sah nicht "sexy" genug aus (bei Nummer Eins kam meine kleine Oberweite deutlicher hervor). Das erste Teil wird von einer Verkäuferin zur Kasse transportiert und dort für mich hinterlegt.
Weiter in die obere Etage, alles ablaufen, die mit "Sale" gekennzeichneten Kleiderbügel absuchen. Finde ich noch etwas? Etwas was ich schon lange Zeit suche? Das schwarze Top mit dem geschnürten und tiefen Dekolleté? Ein paar Designer, meine Marken, ein oder zwei Kleider - die ich schon habe, deren Schnitt nur für die letzte Saison verändert wurde. Ich bleibe immer wieder bei meinen Rundgängen an einem schwarzen Rock mit Leopardenmuster stehen. Er ist runtergesetzt. Anprobieren? Ich überlege es mir gut - ja, der sieht hübsch aus - aber ich kann ihn mit nichts kombinieren! Es würde ein Fehlkauf werden, würde für immer ungetragen in meinem Schrank liegen, für die Doc Martens in Kombination mit der Lederjacke ist er zu kurz - und außerdem bin ich schon viel zu alt, mit kurz vor 40, für diesen Girlie-Look, eine Zwanzigjährige sieht darin viel besser aus ... und schließlich habe ich immer noch für den nächsten Sommer den einen ungetragenen (und längeren) schwarz-weißen Rock mit dem wunderschönen Blumenmuster im Schrank liegen, den, der mir in Wien so gefallen hat und den ich dann sofort im Internet nachbestellt habe.
Ich drehe noch weitere Runden in dem teuren Kaufhaus, die Lederhose im Jeansschnitt von dem einen Label (von dem ich auch mein bezauberndes One-Shoulder-Kleid habe) liegt immer noch im gehobenen, dreistelligen Preissegment ... ich warte vergeblich darauf, daß die mal runtergesetzt wird. Zurück zur Kasse ... nicht ohne die hübschen - und sauteuren - italienischen Handtaschen zu bewundern. Mein Exemplar, das ich immer bei mir trage, habe ich in dem einen kleinen Laden 2015 in Rom gekauft, ein Model aus einer früheren Saison, hinten aus dem Lager - für den halben Preis.
Zurück in die Fußgängerzone, es muß so gegen 18 Uhr sein und es ist schon dunkel geworden. Kurzer Abstecher in die Parfümerie, eine kleine Dose meiner Gesichtscreme kaufen (es könnte wohl noch etwas dauern, bis ich wieder in einem Duty-Free-Shop in irgendeinem Flughafen irgendwo in der Welt lande), die eine kleine Probe, die ich gerade verwende (von einem anderen Hersteller), riecht mir etwas zuviel nach Gurkenmaske. Ein paar Minuten später, weiter in das andere Kaufhaus.
Auch hier laufe ich kreuz und quer, ich entdecke ein schwarz-grünes Kleid mit Blümchenmuster von dem Label, von dem ich auch alle meine bunten Tunikas habe. Es hängt an der Kleiderstange mit anderen Kleidern in der Größe "S". Ich probiere es in einer Kabine an ... manchmal paßt mir die Größe (der vorhin gekaufte schwarze Pullover war auch in der Größe), doch dieses Kleid entspricht tatsächlich eher einer echten 36. Es ist auf Taille geschnitten, mit einem Stretch-Bund - dieser sitzt bei mir zwei, drei Zentimeter über dem Bauchnabel. Ein Kleid im "Baby-Doll-Schnitt?" (Welches eigentlich nur schwangere Frauen tragen können.) Ich überprüfe den Sitz genau mit kritischem Blick in den Spiegeln, es sieht deutlich danach aus, daß es mir nicht paßt ... als ob ich ein Kleid in Kindergröße tragen würde. Schweren Herzens muß ich mich von dem Kleid trennen und es zurückhängen, nachdem ich die Kabine verlassen habe und minutenlang und gefühlt ewig die anderen Kleiderständer mit den reduzierten Artikeln in allen Größen abgesucht habe, um vielleicht noch ein Exemplar eine Nummer größer für mich zu finden ... vergebens.
Zurück nach draußen in die Dunkelheit des Abends, meine Füße geben mir die Rückmeldung, eine Pause einzulegen oder die Shopping-Tour zu beenden - ich laufe zu dem nächsten Kaufhaus. Mein Blick schweift hier nur über alle Auslagen, ich weiß, daß die hier diese Marke nicht führen. Ohne eine gezielte Suche und Stöbern befinde ich mich wenig später wieder draußen.
Ich bin im Shopping-Rausch, der eine Outlet-Schuhladen hat jetzt wieder eine Filiale in der Leipziger Innenstadt ... die zwei beschäftigten Verkäuferinnen räumen gerade das Schild von draußen in das Innere des Ladens. Bei meinem Versuch ein anderes Modegeschäft zu betreten, merke ich, daß dieses bereits abgeschlossen ist ... die Verkäuferin dort hinter dem Glas der Tür deutet auf ihren Arm und gibt mir zu verstehen, daß der Laden schon geschlossen ist. Mein Blick schwenkt weiter auf eine der großen Uhren überall in der Leipziger Innenstadt - es ist Punkt 20 Uhr! Aber ich wollte doch noch so viel einkaufen! Schuhe, Taschen, Kleider, Röcke, Tops.
Ich muß meine Shopping-Tour abbrechen und laufe ohne Unterbrechung die paar Meter weiter in das erste italienische Restaurant in der Straße zwischen der Fußgängerzone und dem Hauptbahnhof. Ich kann mich frei irgendwo hinsetzen, der Kellner informiert mich mit Bedauern darüber, daß es heute Abend keine Pasta mehr gibt, nur Pizza. Tatsächlich hatte ich vor, diesen Abend eine Pizza zu essen und mir deswegen auch keine aus der Tiefkühltheke in der Kaufhalle ein paar Stunden zuvor gekauft. Ich überschätze wieder maßlos meinen Appetit, bestelle eine übergroße Portion Bruschetta als Vorspeise und für danach, als Hauptgang, eine vegetarische Spinatpizza, deren gigantische Ausmaße in keinem Verhältnis zu dem kleinen Teller stehen, der mir gegen Ende des Einkaufsabends serviert wird. Erst kurz nach 21 Uhr werde ich mich in meiner Wohnung wiederfinden, ausgehen wollte ich den Freitag Abend sowieso nicht.

(Ein interessantes Detail am Rande, neuerdings ziehe ich mir die beim Abschneiden und Portionieren der Antidepressiva-Schmelztablette auftretenden, weißen Pulverkrümmel - wie Koks durch die Nase. OK ... bin ich jetzt damit endlich ein Junkie?) (Ende Teil 1/2)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 [10-19] [20-29] [30-39] [40-44]

Tags:

Amsterdam (5), Backen (9), Florenz (8), GaOP (58), Hormone (52), IPL (39), Ibiza (8), Kalifornien (17), Kochen (20), Marrakesch (7), Namensänderung (17), New York (11), Nordindien (31), Paris (11), Psychiatrie (16), Psychotherapie (29), Reise (183), Rom (7), Schuhe (12), Sizilien (23), Sri Lanka (17), Tel Aviv (12), Tokio (14), Transsexualität (203), Wien (11)

Archiv:

2024 (4)
2023 (57)
2022 (53)
2021 (40)
2020 (80)
2019 (96)
2018 (95)
2017 (81)
2016 (80)
2015 (57)
2014 (53)
2013 (33)
2012 (41)
2011 (56)
2010 (39)
2009 (6)

Kommentar:

[05.12.22 / 17:34] Daniele1992: Hallo Morgana

Mail ist heute rausgegangen

LG Daniele

[13.11.22 / 09:33] Daniele1992: Hallo Morgana

aktuell keine schöne Situation. Ich schreibe Dir noch eine Mail dazu.

LG Daniele

Morgana LaGoth: Einige Kommentare müssen auch nicht allzu öffentlich sein …

[13.05.22 / 09:15] Daniele1992: Hallo Morgana,

Tolle Reisebericht von Deiner neusten Reise nach Paris. Macht grosse Lust auch wieder dort hinzufahren um sich von der Stadt inspirieren zu lassen.

Tolle Neuigkeiten.NeuerJob. Klasse! Freue mich für Dich.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Danke. Endlich wieder verreisen … lange darauf gewartet. Lebendig bleiben, solange es noch geht.

[24.12.21 / 20:55] Daniele1992: Hallo Morgana,

Ich denke an Dich und wünsche Dir frohe Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2022.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Vielen Dank, ich wünsche dir ebenfalls ein schönes, neues Jahr.

[25.09.21 / 14:59] Daniele1992: Hallo,

eine Chance etwas Neues zu machen. Neue Perspektiven. Urlaubsträume, die bald real werden können. Nicht so schlecht. Freue mich für Dich. LG Daniele.

Morgana LaGoth: Danke dir.

[11.11.20 / 09:12] Daniele1992: Hallo Morgana

Ich habe Dir eine Mail geschickt.

Lg
Daniele

Morgana LaGoth: Hey ... vom Lenkrad aus mit der Hand winken, von einem MX-5 zum anderen. *freu*

[30.07.20 / 22:03] Daniele1992: Guten Abend

das habe ich sehr gerne gemacht. Zum Einen interessiert mich das Thema und zum Anderen hast Du wirklich sehr lebendig und spannend geschrieben. Da wollte ich Alles lesen und wollte Dir schreiben, das mir Dein Blog besonders gut gefallen hat (Die eigentliche Arbeit hattest Du ja mit dem Verfassen des Blogs). Wenn Du magst können wir den Kontakt gerne per Mail halten. Viele Grüße Daniele

Morgana LaGoth: Mail-Adresse steht oben bei "kontakt" - bei weiteren Fragen, gerne.

[30.07.20 / 12:44] Daniele1992: Guten Morgen,
vielen Dank für Deinen tollen Blog. Ich habe ihn in den letzten Wochen komplett gelesen. Meistens konnte ich gar nicht aufhören zu lesen. Fast wie bei einem sehr spannenden Roman. Ich habe dabei Deine genauen Beobachtungen und Beschreibungen sehr genossen. Deine vielen Ausflüge in die Clubs und zu den Festivals oder Deine Streifzüge d durch die Geschäfte beschreibst Du immer aus Deiner Sicht sehr anschaulich und spannend. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, das alleine zu erleben, häufig auch mit einer gewissen Distanz. Ich kenne ich von mir sehr gut. Highlights sind Deine Reiseberichte. Deine Erlebnisse an den unterschiedlichsten Orten auf der Welt. Vielen Dank dafür. Vielen Dank auch das Du Deinen Weg zu Deinem waren Geschlecht mit uns Lesern teilst. Deinen Weg Deine Gefühle Deine zeitweisen Zweifel. Das ist sehr wertvoll auch für uns Andere, denn es ist authentisch und sehr selten. Du bist einem dadurch sehr vertraut geworden. Für mich ist eine gefühlte grosse Nähe dadurch entstanden. Umso mehr schmerzt es mich von Deinen Rückschlägen zu lesen. Von Deinem Kampf zu Deinem wahren Ich. Von Deinem Kampf umd Liebe, Zährlichkeit und Akzepzanz und Anerkenung. Von Deiem mitunter verzweifeltem Kampf nach Liebe und Anerkennung durch Deinen Exfreund. Leider vergeblich. Dein Kampf um wirtschaftliche Unabhängigkeit und Deine aktuell missliche Lage. Ich glaube dass Du nicht gescheitert bist. Du hast viel Mumm und Hardnäckigkeit bewiesen Deinen Gang zu Dir selbst zu gehen. Du hast auch einen guten Beruf der immer noch sehr gefragt ist. Vielleicht kann ja nach dieser Auszeit und etwas Abstand ein Neuanfang in einer anderen Firma, wo Du keine Vergangenheit als Mann hattest gelingen. Ich wünsche das Dir ein Neuanfang gelingt und drücke Dir ganz fest die Daumen. Daniele

Morgana LaGoth: Da liest sich tatsächlich jemand alles durch? Das ist mittlerweile schon ein kompletter Roman mit mehreren hundert Seiten! Danke dir, für deinen Kommentar (und die aufgebrachte Zeit).

[05.10.19 / 17:11] Drea Doria: Meine liebe Morgana,
bin 5 T post all-in-one-FzF-OP. Deine guten Wünsche haben geholfen. Der Koch ist immernoch noch super. Alle hier sind herzlich und nehmen sich Zeit.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Dann wünsch ich dir jetzt noch viel mehr Glück bei deiner Genesung!

[14.06.19 / 12:57] Drea Doria: Meine liebe Morgana,

vielen Dank für Deine offenen und kritischen Erlebnisberichte. Ich bin in 3 Monaten in Sanssouci zur FzF-OP. Ich denke auch, was kann schon schief gehen, status quo geht nicht und irgendwas besseres wird wohl resultieren. Wenn es Dich interessiert, halte ich Dich informiert. Drücke mir die Daumen.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Ich wünsche dir für deine Operation viel Glück. (Sollte der Koch nicht gewechselt haben, das Essen da in der Klinik ist richtig gut!)

[14.11.17 / 20:13] Morgana LaGoth: Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion: Die Seitenbetreiberin behält sich das Recht vor, jeden Kommentar, dessen Inhalt rassistisch, sexistisch, homophob, transphob, ausländerfeindlich oder sonstwie gegen eine Minderheit beleidigend und diskriminierend ist, zu zensieren, zu kürzen, zu löschen oder gar nicht erst freizuschalten. Werbung und Spam (sofern die Seitenbetreiberin dafür nicht empfänglich ist) wird nicht toleriert. Personenbezogene Daten (Anschrift, Telefonnummer) werden vor der Veröffentlichung unkenntlich gemacht.

1

Name:
Mail (optional):
Website:

Der Blogeintrag auf dem sich dein Kommentar bezieht:

Kommentar (max. 2048 Zeichen):

Bitcoin punk: '…some coins?'