morgana81 - gothic transgender

Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[01.01.70 / 00:00] Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[02.12.19 / 20:15] Ein kleines Post-Punk-Festival das letzte Novemberwochenende in Leipzig - ich bin den Freitag Abend viel zu spät dran, angekommen in meiner Wohnung, nur schnell die Tasche beiseite legen, kurz ins Bad - dick Kajal / schweres Parfüm - mich umziehen. Die neuen Stiefel, eine eng anliegende, anthrazitfarbene Stretch-Jeans (extra zu den Stiefeln gekauft), der schwarze Kapuzenpullover und meine Lederjacke (+ Schal) und ... endlich habe ich wieder passende Stiefel zu meinem alten Nietenhalsband, das Accessoire schnell um den Schaft gewickelt. Alles kombiniert mit Silberschmuck (mal meine alten Ringe).
Die verlorene Zeit in meinem straffen Ablaufplan hole ich nicht wieder ein, die von mir extra genommene Straßenbahn hängt im stockenden Berufsverkehr in der Leipziger Innenstadt hinter einer der freitags üblichen Umweltdemos. Kurz nach 17:30 Uhr erreiche ich das Festivalgelände im Werk 2 in Connewitz, tausche an der Kasse mein ausgedrucktes Online-Ticket gegen ein Festivalbändchen und betrete die kleine Halle mit der Bühne, die erste Band spielt schon ... vor kleinem Publikum - Freitag später Nachmittag / früher Abend! Das schafft doch niemand! Erst mal ankommen, eine Cola an der Bar, nach und nach meine warmen Sachen ausziehen.
Die ersten beiden Bands kenne ich nur vom Namen, etwas Regionales, etwas Punk, etwas Free-Jazz-Improvisiertes? Die Platte am Merchandise-Stand liegt auch in meinem näheren, familiären Umfeld in der Vinylsammlung herum. Die dritte Band ... Briten? Holländer? [Anm. der Verfasserin: Es ist tatsächlich eine Band aus den Niederlanden.] Den Moog-Synthesizer erkenne ich sofort am Klang während der Umbauphase und dem Soundcheck, der Auftritt selbst wird ganz amüsant, ich mag den Sänger mit seinem Entertainer-Schnurrbart.
Von der vierten Post-Punk- oder Shoegaze-Band [Shoegaze: Bei Feedback-Orgien mit der E-Gitarre, den Kopf gesenkt, auf die eigenen Schuhe starren] sehe ich nur die letzten Titel, ich war kurz in dem gegenüberliegenden Restaurant auf dem Festivalgelände einen Salat essen ... sehr unvorteilhaft gewählt mit Knoblauchbrot als Beilage. Bei der fünften und vorletzten Band drehen sich die Menschen vor mir schon um und ich habe angenehm viel Platz nach vorne heraus. Ja ich weiß ... Entschuldigung! Aber eigentlich bin ich nur für den Headliner da. Die letzte Band des Abends ... Post Punk, Shoegaze, Gothic Rock, Alternative, alles komplex verwebt in ausgiebigen, langen Songs, eine wunderbare Sängerin - ich decke mich nach dem Konzert am Merchandise-Stand mit den letzten Alben ein. Das Album mit dem Titel der Zugabe fehlt, ich muß es irgendwann später mal nachkaufen.
Während der zweiten Hälfte des ersten Festivalabends hat sich die kleine Veranstaltungshalle gefüllt, es sind kaum Sitzmöglichkeiten vorhanden (das Festival zu Pfingsten hatte in derselben Halle wenigstens noch ein paar Barhocker und Tische) und das Konzert geht gegen ein Uhr nahtlos in die Aftershow-Party über. Viel tanzen werde ich nicht - es ist der erste Abend in meinen neuen Stiefeln mit dem hohen Blockabsatz ... nur ein alter Achtziger-Jahre-Underground-Song zieht mich auf die Tanzfläche: ...but I know I have to be there.
Kurz vor drei Uhr die Nacht bin ich schon wieder draußen in der Kälte und suche nach einem Taxi zurück zu meiner Wohnung. Noch vor vier Uhr falle ich, dort angekommen, kaputt ins Bett ... endlich meine Füße entlasten, den ganzen Abend in den Absätzen - aber die sehen todschick aus, mit dem Nietenhalsband.

Sonnabend Nachmittag, ich liege gut in der Zeit, Beine rasieren, Make-up, Klamotten (dieselben der letzten Nacht), nahtlos ohne langes Warten mit der Straßenbahn in die Südvorstadt fahren, eine Pizza essen ... das Straßenbahnticket ein paar Minuten überziehen und ein paar Stationen weiter in Richtung Connewitzer Kreuz. Einlaß und Konzertbeginn sind für den zweiten Festivaltag eine halbe Stunde früher, gegen 17 Uhr, der Verkehr auf den Straßen ist entspannter und die kleine Halle ist für die ersten Bands schon gut gefüllt mit schwarz gekleideten Publikum.
Die Berliner Gothic-Band als Opener kenne ich schon (mit "Entourage" im Publikum, jedenfalls ich), die danach aufspielende, zweite Band mit der hübschen Sängerin, gefällt mir auch ganz gut. Nur die dritte Band ... ich sitze schuhbedingt etwas weiter hinten im Publikum (einer der raren Sitzplätze auf ein paar Tischen), lasse das ganze Konzert auf mich wirken - Shoegaze, dunkle Riffs, schleppende Rhythmen: Noch so'ne Düster-Band und ich nehme mir den Strick! (Hoffentlich sind nicht alle Bands so den Abend.) Set und Setting - ich bin für solch düstere Dramatik und Schwermut gerade nicht in Stimmung, es zieht mich herunter. Später werde ich im Gespräch mit einem anderen Festivalbesucher erfahren, daß der Auftritt so schon ganz gut war und die Band ihre Fans im Publikum hat.
Die vierte Band ist meine Rettung, ich bewege mich in die vorderen Reihen des Publikums, die Musiker auf der Bühne während des Soundchecks zaubern ein Lächeln in mein Gesicht, ihre Punkerkutten übersät mit Nieten und Buttons. Die vom Drummer schnell angezählten Takte für die ersten Songs enttäuschen mich nicht - endlich mal wieder ein bißchen Punk! Post Punk aus UK ... ein oder zwei Titel kenne ich schon, den Namen der Band sowieso (eine der drei Bands, weswegen ich überhaupt hier bin), aber woher? Aus DJ-Playlists? Die Radiosendungen eines ominösen, britischen Moderators im öffentlichen Rundfunk weit nach Mitternacht? Bis auf den Festival-Headliner findet sich keine der Bands in meiner Plattensammlung ... bis jetzt. Auch bei dieser Band kaufe ich ein paar Alben nach dem Auftritt an dem Stand für das Merchandising.
Die fünfte Band des zweiten Abends ... während ich das ganze Festival schon die Beleuchtung und die ganze, aufwendige Bühnentechnik bewundere, hat der Typ an der Lichtorgel es jetzt wirklich übertrieben - zuckende Lichtblitze, die Musiker an ihren Instrumenten eingehüllt in den dichtesten Nebel, den die Nebelmaschine liefern kann. Der eine Gitarrist hängt schon - übertrieben gesagt - mit der Nase an den Saiten, der Sänger dieser noch jungen Band, stolpert wahrscheinlich über ein Kabel, es ist kaum noch etwas zu erkennen auf der Bühne - aber eine Wahnsinns-Show! Angemessen zu dieser ekstatischen Post-Punk und Wave-Musik.
Die letzte Band diesen Abends und dieses kleinen Festivals rettet (nach der Band davor) nur noch ihr legendärer Ruf die Headliner-Würde. Ihr erstes Album liegt in meiner Plattensammlung, ihre über die letzten 10 Jahre sporadisch veröffentlichten, weiteren zwei Alben haben auch ihre Anhänger im Publikum. Die Halle ist voll, ich stehe mittendrin, der erste angespielte Song aus ihrem ersten Album überrascht mich ... den hätte ich als Zugabe erwartet. Die alten Songs werden besonders bejubelt, jeder erste Akkord erkannt, auch von mir. Ich versinke in meinen Lieblingssongs. Die neuen Titel in Erwartung eines neuen Albums lassen die verschiedenen Stilrichtungen und Weiterentwicklung der Band erkennen - und werden vom Publikum angenommen. Eine oder zwei Zugaben und die Band verschwindet wieder ... und hinterläßt ein zufriedenes Publikum (jedenfalls mich).
Die Disko danach ... allzu lange möchte ich wie die (gefühlt) Hälfte der Gäste auch nicht bleiben, die meiste Zeit der anderthalb Stunden zwischen 1:30 und 3:00 Uhr sitze ich auf den verwaisten Tischen, auf dem zuvor die verschiedensten Alben der Bands, schwarzen T-Shirts, Patches usw. verkauft wurden. Einzig der Titel der L.A.-Band bringt mich auf die Tanzfläche.
Pünktlich drei Uhr nach Mitternacht, ich verlasse die kleine Halle und das Festivalgelände und laufe zu der Straßenbahnhaltestelle am Connewitzer Kreuz, anders wie die Freitag Nacht zuvor, fahren den Sonnabend ein paar Nachtlinien mehr. Mit der (mit Party-Publikum vollen) Straßenbahn Richtung Hauptbahnhof und dort, nach ein paar Warteminuten, mit der Nachtbuslinie (genauso voll) weiter zu der Haltestelle in der Nähe meiner Wohnung. Kurz vor vier Uhr bin ich da. Stiefel ausziehen, usw. und ins Bett fallen, noch ein paar Stunden schlafen bis Sonntag Mittag. (Ende Teil 1/2)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 [10-19] [20-29] [30-39] [40-44]

Tags:

Amsterdam (5), Backen (9), Florenz (8), GaOP (58), Hormone (52), IPL (39), Ibiza (8), Kalifornien (17), Kochen (20), Marrakesch (7), Namensänderung (17), New York (11), Nordindien (31), Paris (11), Psychiatrie (16), Psychotherapie (29), Reise (183), Rom (7), Schuhe (12), Sizilien (23), Sri Lanka (17), Tel Aviv (12), Tokio (14), Transsexualität (203), Wien (11)

Archiv:

2024 (4)
2023 (57)
2022 (53)
2021 (40)
2020 (80)
2019 (96)
2018 (95)
2017 (81)
2016 (80)
2015 (57)
2014 (53)
2013 (33)
2012 (41)
2011 (56)
2010 (39)
2009 (6)

Kommentar:

[05.12.22 / 17:34] Daniele1992: Hallo Morgana

Mail ist heute rausgegangen

LG Daniele

[13.11.22 / 09:33] Daniele1992: Hallo Morgana

aktuell keine schöne Situation. Ich schreibe Dir noch eine Mail dazu.

LG Daniele

Morgana LaGoth: Einige Kommentare müssen auch nicht allzu öffentlich sein …

[13.05.22 / 09:15] Daniele1992: Hallo Morgana,

Tolle Reisebericht von Deiner neusten Reise nach Paris. Macht grosse Lust auch wieder dort hinzufahren um sich von der Stadt inspirieren zu lassen.

Tolle Neuigkeiten.NeuerJob. Klasse! Freue mich für Dich.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Danke. Endlich wieder verreisen … lange darauf gewartet. Lebendig bleiben, solange es noch geht.

[24.12.21 / 20:55] Daniele1992: Hallo Morgana,

Ich denke an Dich und wünsche Dir frohe Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2022.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Vielen Dank, ich wünsche dir ebenfalls ein schönes, neues Jahr.

[25.09.21 / 14:59] Daniele1992: Hallo,

eine Chance etwas Neues zu machen. Neue Perspektiven. Urlaubsträume, die bald real werden können. Nicht so schlecht. Freue mich für Dich. LG Daniele.

Morgana LaGoth: Danke dir.

[11.11.20 / 09:12] Daniele1992: Hallo Morgana

Ich habe Dir eine Mail geschickt.

Lg
Daniele

Morgana LaGoth: Hey ... vom Lenkrad aus mit der Hand winken, von einem MX-5 zum anderen. *freu*

[30.07.20 / 22:03] Daniele1992: Guten Abend

das habe ich sehr gerne gemacht. Zum Einen interessiert mich das Thema und zum Anderen hast Du wirklich sehr lebendig und spannend geschrieben. Da wollte ich Alles lesen und wollte Dir schreiben, das mir Dein Blog besonders gut gefallen hat (Die eigentliche Arbeit hattest Du ja mit dem Verfassen des Blogs). Wenn Du magst können wir den Kontakt gerne per Mail halten. Viele Grüße Daniele

Morgana LaGoth: Mail-Adresse steht oben bei "kontakt" - bei weiteren Fragen, gerne.

[30.07.20 / 12:44] Daniele1992: Guten Morgen,
vielen Dank für Deinen tollen Blog. Ich habe ihn in den letzten Wochen komplett gelesen. Meistens konnte ich gar nicht aufhören zu lesen. Fast wie bei einem sehr spannenden Roman. Ich habe dabei Deine genauen Beobachtungen und Beschreibungen sehr genossen. Deine vielen Ausflüge in die Clubs und zu den Festivals oder Deine Streifzüge d durch die Geschäfte beschreibst Du immer aus Deiner Sicht sehr anschaulich und spannend. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, das alleine zu erleben, häufig auch mit einer gewissen Distanz. Ich kenne ich von mir sehr gut. Highlights sind Deine Reiseberichte. Deine Erlebnisse an den unterschiedlichsten Orten auf der Welt. Vielen Dank dafür. Vielen Dank auch das Du Deinen Weg zu Deinem waren Geschlecht mit uns Lesern teilst. Deinen Weg Deine Gefühle Deine zeitweisen Zweifel. Das ist sehr wertvoll auch für uns Andere, denn es ist authentisch und sehr selten. Du bist einem dadurch sehr vertraut geworden. Für mich ist eine gefühlte grosse Nähe dadurch entstanden. Umso mehr schmerzt es mich von Deinen Rückschlägen zu lesen. Von Deinem Kampf zu Deinem wahren Ich. Von Deinem Kampf umd Liebe, Zährlichkeit und Akzepzanz und Anerkenung. Von Deiem mitunter verzweifeltem Kampf nach Liebe und Anerkennung durch Deinen Exfreund. Leider vergeblich. Dein Kampf um wirtschaftliche Unabhängigkeit und Deine aktuell missliche Lage. Ich glaube dass Du nicht gescheitert bist. Du hast viel Mumm und Hardnäckigkeit bewiesen Deinen Gang zu Dir selbst zu gehen. Du hast auch einen guten Beruf der immer noch sehr gefragt ist. Vielleicht kann ja nach dieser Auszeit und etwas Abstand ein Neuanfang in einer anderen Firma, wo Du keine Vergangenheit als Mann hattest gelingen. Ich wünsche das Dir ein Neuanfang gelingt und drücke Dir ganz fest die Daumen. Daniele

Morgana LaGoth: Da liest sich tatsächlich jemand alles durch? Das ist mittlerweile schon ein kompletter Roman mit mehreren hundert Seiten! Danke dir, für deinen Kommentar (und die aufgebrachte Zeit).

[05.10.19 / 17:11] Drea Doria: Meine liebe Morgana,
bin 5 T post all-in-one-FzF-OP. Deine guten Wünsche haben geholfen. Der Koch ist immernoch noch super. Alle hier sind herzlich und nehmen sich Zeit.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Dann wünsch ich dir jetzt noch viel mehr Glück bei deiner Genesung!

[14.06.19 / 12:57] Drea Doria: Meine liebe Morgana,

vielen Dank für Deine offenen und kritischen Erlebnisberichte. Ich bin in 3 Monaten in Sanssouci zur FzF-OP. Ich denke auch, was kann schon schief gehen, status quo geht nicht und irgendwas besseres wird wohl resultieren. Wenn es Dich interessiert, halte ich Dich informiert. Drücke mir die Daumen.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Ich wünsche dir für deine Operation viel Glück. (Sollte der Koch nicht gewechselt haben, das Essen da in der Klinik ist richtig gut!)

[14.11.17 / 20:13] Morgana LaGoth: Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion: Die Seitenbetreiberin behält sich das Recht vor, jeden Kommentar, dessen Inhalt rassistisch, sexistisch, homophob, transphob, ausländerfeindlich oder sonstwie gegen eine Minderheit beleidigend und diskriminierend ist, zu zensieren, zu kürzen, zu löschen oder gar nicht erst freizuschalten. Werbung und Spam (sofern die Seitenbetreiberin dafür nicht empfänglich ist) wird nicht toleriert. Personenbezogene Daten (Anschrift, Telefonnummer) werden vor der Veröffentlichung unkenntlich gemacht.

1

Name:
Mail (optional):
Website:

Der Blogeintrag auf dem sich dein Kommentar bezieht:

Kommentar (max. 2048 Zeichen):

Bitcoin punk: '…some coins?'