morgana81 - gothic transgender AWAY WITH YOU - Covid‑19 pandemic 2020‑2022 🎈

Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[01.01.70 / 00:00] Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[16.12.19 / 17:37] Das Wochenende wäre wieder eine 80er-Jahre-Party in dem Kellerclub in Connewitz ... mal am Telefon die virtuelle Liste mit meinen Männerbekanntschaften durchgehen, mein Kontakt nach Malta bekommt eine Nachricht, vielleicht treffe ich ihn ja mal wieder. Sonnabend Abend in meiner Wohnung, die Skinny-Jeans liegt noch genauso herum, wie ich sie das letzte Mal abgestreift habe, die neuen Stiefel mit Schuhspanner stehen auf dem Abtreter neben der Eingangstür - mein Outfit für die Nacht variiert mit dem schwarzen Fummel, den ich auf dem Hippie-Markt auf Ibiza gekauft habe (so eine Art quadratischer Poncho mit Quasten, Made in India). Für das Augen-Make-up vor dem Badezimmerspiegel nehme ich mir etwas mehr Zeit als sonst - ich verfolge interessiert die eine "Drag Show" auf einem nicht näher genannten Privatsender. Mehr schwarzer Mascara, mehr schwarzer Kajal - nur der untere Lidstrich und der schwarze Lidschatten fehlt noch und ich hätte wieder soviel Augen-Make-up wie in meinen frühen Jahren: "Panda- und Waschbär-Style!" Schweres, orientalisches Parfüm, die Halskette mit dem Ganesha-Anhänger und den Dezembertemperaturen entsprechenden Wollmantel und ich stehe ausgehfertig kurz vor 23 Uhr wieder auf der Straße neben meinem Auto. Auf in den Süden von Leipzig.
Die Parkplatzsuche ist schnell erledigt, meinen für alle Notfälle mitgenommenen Kapuzenpullover lasse ich auf dem Beifahrersitz, meinen Wollmantel gebe ich nach Einlaß in dem Club an der Garderobe ab, nur meinen grün-braun gemusterten Schal lasse ich für die ersten Runden auf der Tanzfläche und an der Bar an. Für die erste Stunde vor Mitternacht, in der nicht soviel los ist und nur eine handvoll Gäste gutgelaunt auf der Tanzfläche herumspringen, ist ein "Schallplattenunterhalter" engagiert worden - so richtig echt mit Zigarette, Vokuhila, Mikrofonansage ... so einen will ich auch mal für meine Hochzeit buchen!
Ein paar 80er-Jahre-Hits, ich stehe am Rand, ich tanze höchstens, wenn kurz Depeche Mode aufgelegt wird ... so wie das schwarz gekleidete Grufties in der Disko tun. Eine Frau kommt auf mich zu und lädt mich zum Tanzen ein - warum nicht? Ich tanze mit ... über die Anlage läuft Synthie-Pop, das ist jetzt nicht so artfremd. Sie scheint sehr nett zu sein, sehr offen, neu in Leipzig, war noch nie in diesem Club, wollte einfach mal ausgehen und tanzen. Wir wechseln hin und her zwischen Tanzfläche, Bar und einem Tisch zum Sitzen, meine Gedanken kreisen ... hat sie vielleicht ein spezielles Interesse an mir? Bin ich dafür überhaupt bereit? Wie wäre es einfach nur mit einem normalen, freundschaftlichen Kennenlernen? Ganz ohne diese ganzen Hintergedanken. Leider verliere ich sie in der zweiten Hälfte der Nacht aus den Augen, sie geht kurz raus zum Rauchen, ich stehe in der Warteschlange vor der Damentoilette, danach wechsele ich auf die zweite Tanzfläche.
Zwischen 1 und 2 Uhr sind die Kellergänge und die zwei Tanzflächen voll, eine lange Schlange Partygänger steht immer vor der Garderobe, ich weiß, warum ich hier bin: Der DJ auf der zweiten, kleinen Tanzfläche fängt gegen 2:30 Uhr nachts an, sein Italo-Set aufzulegen ... gefühlt 60 Minuten lang! Ich bin in der ersten Hälfte von der Tanzfläche kaum herunterzubekommen, den schwarzen Poncho rolle ich kurz zusammen und verstaue ihn in meiner Handtasche, nur die Jeans, die Stiefel, das schwarze Spaghettiträgertop und der glitzernde Nietengürtel sind mein Tanzflächenoutfit, die langen, blonden Haare über die linke Schulter nach vorne geworfen. Ich tanze, bis ich nicht mehr kann und mich in das Ledersofa am Eingang des Kellerraums versenke - der DJ legt weiter auf, ein Italo-Kracher nach dem anderen, Hi-NRG, wechselt sogar kurz in Detroit und House.
Gegen 3:30 Uhr den Sonntag Morgen in dem Club, ich muß so langsam mal ans Gehen denken, meine Bekanntschaft aus Malta ist nicht aufgetaucht, ich habe immer wieder die Gesichter abgesucht. Vor der Damentoilette ist nach wie vor eine Schlange, ich versuche es auf der Männertoilette. "So flexibel bin ich jetzt doch nicht", drei Kabinen, erste Tür: eine Besenkammer, zweite Tür: vollgekotzt, dritte Tür: verriegelt. Zurück auf die Damentoilette und Anstehen. Ich hätte ja auch das Pissoir für Männer benutzen können, mit viel Druck, vielleicht...?
Kurz vor 4 Uhr, ich habe meinen Mantel an der Garderobe abgeholt, den Club verlassen und laufe die paar Schritte zu meinem Auto. In weniger als einer Stunde werde ich wieder in meiner Wohnung sein, das ganze Augen-Make-up entfernt haben und in meinem Bett einschlafen. Den Sonntag Nachmittag werde ich meinen Biker-Freund besuchen. Mein Auto ... das jetzt vorne am Kühler eine neue, kleine Delle hat - weil schon zum dritten Mal hintereinander beim Anfahren in der heimischen Garage der Rückwärtsgang nicht richtig drinnen war und ich mit dem ersten Gang den halben Meter vorspringe und mein geparktes Motorrad anremple! Mein schönes Motorrad! Aber das ist massiv und zeigt keinen Kratzer (im Gegensatz zu dem "Plaste-Spoiler" an meinem Auto).

Sonntag ... kein Kuchen, ich esse in meiner Stammpizzeria eine extra große Pizza, mit Lachs und Spinat - damit ich dieses Mal etwas im Magen habe, wenn ich wieder zum Trinken genötigt werde. Eine Stunde Fahrtzeit und ich bin kurz vor 16:59 Uhr bei ihm ... so wie ich das angekündigt habe: "16 Uhr." Wieder eine freundschaftliche Begrüßung, ich habe ihn das letzte Wochenende versetzt, war zu beschäftigt. [Anm. der Verfasserin: Ich arbeite gerade an einem neuen Song, in dem ich die Beziehung zu meinem Ex-Freund aufarbeite.] Es wird ein Fernsehnachmittag und -abend auf seiner Couch, zuerst der übliche Sonntag-Nachmittag-Fantasy-Film, dann der Youtube-Clip-Abend. Die Flasche Rotwein wird geöffnet, die er extra für mich schon ewig auf Lager hat ... ein trockener, spanischer Rotwein, ich nippe über den Abend verteilt immer wieder an dem Glas und kann spüren, wie sich die Aromen verändern: frisch geöffnet, nach einer Stunde ausgezeichnet, danach Jetzt muß er aber weg. Stilecht mit einer Käseplatte.
Kurz vor Mitternacht ziehen wir uns in sein Bett zurück, ich mache mich nur kurz frisch im Bad und lege mich dann zu ihm - die "Anstandsdecke" zwischen uns. Was ist das mit ihm und mir? Eine kurzzeitige Episode? Eine Liaison? Er hat so eine zutraulich machende Art, versteht sich gut mit Hunden und Katzen, und anderen Tieren ... und Menschen. Wenn ich jetzt da unten so gebaut wäre (wenn die Operation nicht schiefgegangen wäre) ... ich bin kurz davor, ihn anzuspringen.
Montag Morgen, eher Mittag, er ist schon weg, noch bevor es hell wurde, ich stehe auf, mache mich schnell im Bad zurecht, schiebe zwei Brötchen in den Backofen - kein Kaffee (war alle) - ziehe mich an ... und nehme den 100-Euro-Schein, den er für mich auf dem Wohnzimmertisch hinterlegt hat (war eigentlich als Anzahlung von mir auf eine Reise gedacht). 12 Uhr nochwas sitze ich in meinem Auto und fahre zu mir nach Hause zurück ... und verpasse ihn um ein paar Minuten, er wäre kurz danach zum Mittagessen wieder da gewesen.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 [10-19] [20-29] [30-39] [40-41]

Tags:

Amsterdam (5), Backen (9), Florenz (8), GaOP (57), Hormone (52), IPL (39), Ibiza (8), Kalifornien (17), Kochen (20), Namensänderung (17), New York (11), Nordindien (17), Paris (11), Psychiatrie (16), Psychotherapie (29), Reise (162), Rom (7), Schuhe (12), Sizilien (23), Sri Lanka (17), Tel Aviv (12), Tokio (14), Transsexualität (196), Wien (11)

Archiv:

2022 (50)
2021 (40)
2020 (80)
2019 (96)
2018 (95)
2017 (81)
2016 (80)
2015 (57)
2014 (53)
2013 (33)
2012 (41)
2011 (56)
2010 (39)
2009 (6)

Kommentar:

[13.11.22 / 09:33] Daniele1992: Hallo Morgana

aktuell keine schöne Situation. Ich schreibe Dir noch eine Mail dazu.

LG Daniele

Morgana LaGoth: Einige Kommentare müssen auch nicht allzu öffentlich sein …

[13.05.22 / 09:15] Daniele1992: Hallo Morgana,

Tolle Reisebericht von Deiner neusten Reise nach Paris. Macht grosse Lust auch wieder dort hinzufahren um sich von der Stadt inspirieren zu lassen.

Tolle Neuigkeiten.NeuerJob. Klasse! Freue mich für Dich.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Danke. Endlich wieder verreisen … lange darauf gewartet. Lebendig bleiben, solange es noch geht.

[24.12.21 / 20:55] Daniele1992: Hallo Morgana,

Ich denke an Dich und wünsche Dir frohe Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2022.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Vielen Dank, ich wünsche dir ebenfalls ein schönes, neues Jahr.

[25.09.21 / 14:59] Daniele1992: Hallo,

eine Chance etwas Neues zu machen. Neue Perspektiven. Urlaubsträume, die bald real werden können. Nicht so schlecht. Freue mich für Dich. LG Daniele.

Morgana LaGoth: Danke dir.

[11.11.20 / 09:12] Daniele1992: Hallo Morgana

Ich habe Dir eine Mail geschickt.

Lg
Daniele

Morgana LaGoth: Hey ... vom Lenkrad aus mit der Hand winken, von einem MX-5 zum anderen. *freu*

[30.07.20 / 22:03] Daniele1992: Guten Abend

das habe ich sehr gerne gemacht. Zum Einen interessiert mich das Thema und zum Anderen hast Du wirklich sehr lebendig und spannend geschrieben. Da wollte ich Alles lesen und wollte Dir schreiben, das mir Dein Blog besonders gut gefallen hat (Die eigentliche Arbeit hattest Du ja mit dem Verfassen des Blogs). Wenn Du magst können wir den Kontakt gerne per Mail halten. Viele Grüße Daniele

Morgana LaGoth: Mail-Adresse steht oben bei "kontakt" - bei weiteren Fragen, gerne.

[30.07.20 / 12:44] Daniele1992: Guten Morgen,
vielen Dank für Deinen tollen Blog. Ich habe ihn in den letzten Wochen komplett gelesen. Meistens konnte ich gar nicht aufhören zu lesen. Fast wie bei einem sehr spannenden Roman. Ich habe dabei Deine genauen Beobachtungen und Beschreibungen sehr genossen. Deine vielen Ausflüge in die Clubs und zu den Festivals oder Deine Streifzüge d durch die Geschäfte beschreibst Du immer aus Deiner Sicht sehr anschaulich und spannend. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, das alleine zu erleben, häufig auch mit einer gewissen Distanz. Ich kenne ich von mir sehr gut. Highlights sind Deine Reiseberichte. Deine Erlebnisse an den unterschiedlichsten Orten auf der Welt. Vielen Dank dafür. Vielen Dank auch das Du Deinen Weg zu Deinem waren Geschlecht mit uns Lesern teilst. Deinen Weg Deine Gefühle Deine zeitweisen Zweifel. Das ist sehr wertvoll auch für uns Andere, denn es ist authentisch und sehr selten. Du bist einem dadurch sehr vertraut geworden. Für mich ist eine gefühlte grosse Nähe dadurch entstanden. Umso mehr schmerzt es mich von Deinen Rückschlägen zu lesen. Von Deinem Kampf zu Deinem wahren Ich. Von Deinem Kampf umd Liebe, Zährlichkeit und Akzepzanz und Anerkenung. Von Deiem mitunter verzweifeltem Kampf nach Liebe und Anerkennung durch Deinen Exfreund. Leider vergeblich. Dein Kampf um wirtschaftliche Unabhängigkeit und Deine aktuell missliche Lage. Ich glaube dass Du nicht gescheitert bist. Du hast viel Mumm und Hardnäckigkeit bewiesen Deinen Gang zu Dir selbst zu gehen. Du hast auch einen guten Beruf der immer noch sehr gefragt ist. Vielleicht kann ja nach dieser Auszeit und etwas Abstand ein Neuanfang in einer anderen Firma, wo Du keine Vergangenheit als Mann hattest gelingen. Ich wünsche das Dir ein Neuanfang gelingt und drücke Dir ganz fest die Daumen. Daniele

Morgana LaGoth: Da liest sich tatsächlich jemand alles durch? Das ist mittlerweile schon ein kompletter Roman mit mehreren hundert Seiten! Danke dir, für deinen Kommentar (und die aufgebrachte Zeit).

[05.10.19 / 17:11] Drea Doria: Meine liebe Morgana,
bin 5 T post all-in-one-FzF-OP. Deine guten Wünsche haben geholfen. Der Koch ist immernoch noch super. Alle hier sind herzlich und nehmen sich Zeit.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Dann wünsch ich dir jetzt noch viel mehr Glück bei deiner Genesung!

[14.06.19 / 12:57] Drea Doria: Meine liebe Morgana,

vielen Dank für Deine offenen und kritischen Erlebnisberichte. Ich bin in 3 Monaten in Sanssouci zur FzF-OP. Ich denke auch, was kann schon schief gehen, status quo geht nicht und irgendwas besseres wird wohl resultieren. Wenn es Dich interessiert, halte ich Dich informiert. Drücke mir die Daumen.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Ich wünsche dir für deine Operation viel Glück. (Sollte der Koch nicht gewechselt haben, das Essen da in der Klinik ist richtig gut!)

[14.11.17 / 20:13] Morgana LaGoth: Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion: Die Seitenbetreiberin behält sich das Recht vor, jeden Kommentar, dessen Inhalt rassistisch, sexistisch, homophob, transphob, ausländerfeindlich oder sonstwie gegen eine Minderheit beleidigend und diskriminierend ist, zu zensieren, zu kürzen, zu löschen oder gar nicht erst freizuschalten. Werbung und Spam (sofern die Seitenbetreiberin dafür nicht empfänglich ist) wird nicht toleriert. Personenbezogene Daten (Anschrift, Telefonnummer) werden vor der Veröffentlichung unkenntlich gemacht.

1

Name:
Mail (optional):
Website:

Der Blogeintrag auf dem sich dein Kommentar bezieht:

Kommentar (max. 2048 Zeichen):

Bitcoin punk: '…some coins?'