morgana81 - gothic transgender AWAY WITH YOU - Covid‑19 pandemic 2020‑2022 🎈

Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[01.01.70 / 00:00] Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[20.10.19 / 23:54] Sonnabend Abend, Einlaß in dem Club östlich der Innenstadt ist erst ab 22 oder 23 Uhr - Zeit genug, mich in meiner Wohnung vor dem Badezimmerspiegel vorzubereiten. Das schwarze Augen-Make-up sitzt mit ein paar Handbewegungen, zwei Sprühstoße Chanel kopfüber auf den Nacken und den frisch gekämmten Haaren. Das Outfit für die Nacht in der Gothic-Disko ist schon tagelang in Gedanken vorgeplant - mein schwarzes Spitzenkleid aus Wien und meine "Missy-aus-Doctor-Who-Stiefeletten". Silberschmuck? Mein Nietengürtel? Der metallisch glänzende, orientalische Münzgürtel? Ich probiere meine Kombinationen vor dem Ankleidespiegel neben meinem großen Kleiderschrank an. Der orientalische Gürtel sieht zwar bezaubernd aus, aber mit dem Spitzenbesatz an meinem Kleid ist das eine unglückliche Wahl ... der Gürtel bleibt ständig hängen und hakt irgendwo. Also doch mein Nietengürtel - ich brauche etwas, was auf der Tanzfläche funkelt. Die Silberkette lasse ich dieses Mal zu Hause und nehme dafür mein Ganesha-Anhänger (den ich mir auf Ibiza gekauft habe) an einer schwarzen Schnur. Einzig die silbernen Ohrhänger und der Ring aus Goa mit den grünen Steinen bilden den obligatorischen Gothic-Silberschmuck. Fertig angezogen mit Punkerkutte und Kapuzenpullover die paar Schritte draußen zu Fuß zu meinem geparkten Auto und weiter durch die Dunkelheit des Abends zu dem Club im Zentrum von Leipzig.
Ich parke mein Auto wie gewohnt in der Seitenstraße ... fast. Ich irre mich um ein paar hundert Meter und laufe erst in die falsche Richtung auf der Suche nach dem Club. Ein "Hallo" als ich um die Ecke gehe. Erst nach ein paar Schritten bleibe ich stehen und drehe mich um ... "Hallo?" Wer ist das, will er etwas von mir? Die Straßenlaternen sind gefühlt weit weg, sein dunkles Gesicht mit seiner dunklen Haut ist kaum zu erkennen - ein Afrikaner. Er versucht es auf Französisch, ich mit Englisch und Deutsch - er möchte meine Telefonnummer. Ich geb' doch nicht jedem Fremden auf der Straße meine Nummer! Er holt sein Telefon aus seiner Tasche, wechselt die Hände - mit den er gleichzeitig ein Hähnchenschenkel ißt ... es gleitet ihm unglücklich aus seinen Fingern und fällt runter. "Kaputt!" Das Wort, das wir beide sprechen und verstehen (das Display hat jetzt einen Knacks). Er findet mich sehr schön und versucht mich im Gesicht anzufassen - dieselbe Hand, mit der er auch den Hähnchenschenkel gehalten hat? "Bitte nicht anfassen!" Bestimmt und freundlich weise ich ihn zurück. "Ich muß dann mal jetzt weitergehen." Schnellen Schrittes entferne ich mich von ihm (und stelle jetzt erst fest, daß ich eigentlich in die falsche Richtung laufe). Es wird der einzige Mensch bleiben, mit dem ich diese Nacht eine kurze Kontaktaufnahme habe (irgendwie tut er mir ja doch schon leid, mit seinem jetzt kaputten Smartphone).
Weiter zum Eingang des Clubs (ich habe die richtige Straße in der Dunkelheit gefunden). Keine Ahnung, wie spät es ist, aber der Türsteher läßt mich ohne etwas zu zahlen rein: "Freier Eintritt bis 23 Uhr." (Schön für mich, Geld gespart.) Meine Jacke und meinen Kapuzenpullover unten an der Garderobe abgeben und ich erkunde den Club. Die Bar oben bleibt für die ganze Nacht gesperrt, nur die zwei Tanzflächen und die beiden Bars unten im Kellergewölbe sind diese Nacht offen. Ein Getränk an der Bar und ich mache es mir auf einem Barhocker in dem Raum mit der großen Tanzfläche bequem. Ich bin nur für den DJ gekommen, der für diese Nacht gebucht ist - und von dem ich weiß, daß er sehr interessante Sachen auflegt. Leider bleibt die große Tanzfläche in dem großen Keller eher dürftig besucht ... nicht viel los, diese Nacht.
Auf der anderen kleinen Tanzfläche in dem anderen Kellerraum - eine Ü40-Party? Gothic-Musik aus den 90ern? Die fand ich damals schon Scheiße. (Nach den "Sisters" und den "Fields" kam nichts mehr.) Ich bin nur hier, weil die Bar besser beleuchtet ist und ich immer mit dem Finger auf den Eisschrank zeigen kann: "Da, die eine Flasche da oben, mit dem Wasser." (Kein Koffein nach Mitternacht.) Zurück auf der großen Tanzfläche, viel Platz zum Tanzen.
2:30 Uhr, es wird kühl auf der Tanzfläche ... ungewohnt, ich hole meine Lederjacke aus der Garderobe ab und stopfe meinen Kapuzenpullover in meine Handtasche. Zusammen mit der Lederjacke und den Buttons gebe ich ein viel stimmigeres Bild ab, um vereinzelt zu ein paar Gothic- und Post-Punk-Songs zu tanzen ... immer im Wechsel mit am Rand der Tanzfläche stehen und auf "den einen" Song zu warten (aber eigentlich hat der DJ keine Ausfälle, seine Playlist ist makellos). Ich werde gelasert ... am Rande stehend, beobachte ich die tanzenden, roten Laserpunkte auf der Tanzfläche und dem sporadisch eingesprühten Nebel. Mehr passiert auch nicht ... einfach nur (ungestört) gute Musik hören.
Gegen 3:30 Uhr - ich hatte mich schon auf das schwarze Ledersofa niedergelassen, als ich beschließe, noch die letzten Titel zu tanzen und danach zu gehen. Wirklich voll ist es die ganze Nacht nicht geworden, ich wurde auch von niemandem angequatscht - genauso, wie auch all die ganzen Diskonächte passiert sind, als ich noch (mehr oder weniger) als Mann unterwegs war. Nur als Frau ergaben sich ab und zu ein paar Kontaktgelegenheiten. Habe ich momentan wieder einen zu hohen Testosteronspiegel? (Doppelt so hoch wie meine weiblichen Hormone?) Sehe ich wieder aus, wie ein Mann? Im Kleid? In den letzten Wochen hatte ich immer wieder die Befürchtung, daß meine ganze Wandlung wieder rückwärts in die andere Richtung geht. Etwa eine Stunde später bin ich wieder zurück in meiner Wohnung, bevor ich vor dem Badezimmerspiegel mein Make-up entferne, werfe ich ein paar kritische Blicke in den Spiegel ... und sehe nur eine attraktive Frau.
5 Uhr nochwas, zurück ins Bett, ein paar Stunden bis zum Sonntag schlafen ... mit Tabletten. Ich muß unbedingt wieder runterkommen von meiner doppelten Dosis die letzten Tage. Ich habe einen furchtbaren Fehler gemacht - aus nicht näher genannten Gründen hatte ich die Angst, das meinem On-Off-Ex-Freund etwas zugestoßen sein könnte. "Are you still alive?" Meine Nachricht an ihn. Ich habe es provoziert ... seine Antwort, vor der ich mich schon die letzten zwei Monate fürchte: "Are you in Leipzig?" Ist die Nutte wieder verfügbar? In ihrer Bordellwohnung? Klar, die hat irgendwie einen Schaden - einfach fest zupacken und ordentlich durchvögeln, ob sie will oder nicht - scheißegal! Würde er nicht exakt genauso abwertend handeln, würde ich an mir zweifeln. Liebster, du bist bis an den einen Punkt im tiefsten Inneren meiner Seele gelangt, hast mit brutaler Gewalt alle Grenzen und Barrieren durchbrochen ... hast dich gegen meinen Willen körperlich in mich hineingezwängt, hast diesen einen Punkt berührt, den du niemals hättest treffen dürfen - den kein Mensch jemals hätte berühren dürfen! Diese eine Barriere, den intimsten Kern meiner Seele ... unausprechbar, nicht in Worte zu fassen. Du hast mich - mit deinem Akt der Vergewaltigung - daran zweifeln lassen, ob ich noch ... oder jemals wieder, eine Frau sein kann ... oder sein will. Ohne Psychopharmaka ist das kaum auszuhalten.

Sonntag Mittag, eine Dusche, ein paar schwarze Klamotten, ein Frühstück außer Haus - Kaffee und Croissants bei dem Konditor um die Ecke - und weiter mit der Straßenbahn in den Süden von Leipzig, nach Connewitz. Ein großer Musik- und Trödelmarkt. Ich weiß nicht, was mich dort erwarten wird - Musikinstrumente? (Brauche ich wirklich noch ein paar Bühnenmonitore für mein Heimstudio?) Ich packe nur meinen schwarzen Stoffbeutel in meine Handtasche - für Schallplatten. Als ich den kleinen Markt in der großen Halle des Werk 2 am Connewitzer Kreuz betrete, wird mir sehr schnell klar - das ist eigentlich auch nur eine reine Schallplatten- und CD-Börse ... mehr wollte ich auch gar nicht vorfinden. Ich stürze mich voller Vorfreude auf die ganzen Kisten mit den Musikalben, Singles und Maxis, arbeite mich systematisch im Uhrzeigersinn durch die ganzen Stände der Händler. Die CDs lasse ich unbeachtet, ich habe es nur auf die Schallplatten abgesehen. Punk, Wave, Achtziger ... hier zwei Schallplatten in meinen Beutel, und dort ziehe ich ein paar (ramponierte) Singles raus, schiebe sie aber wieder zurück: So toll fand ich die Band jetzt auch nicht. Bis zu dem letzten Stand des letzten Händlers wieder zurück in der Nähe des Ausgangs ... ich ziehe immer wieder ein paar obskure Raritäten aus den Plattenkisten: "Hi-NRG! ... Italo Disco! ... Wow!" Ich zähle mein Geld, die letzten Münzen, krame das Portemonnaie aus meiner Handtasche - es reicht bei weitem nicht! In eiligen Schritten laufe ich raus aus der Halle zu der Bank mit dem Geldautomaten in der Nähe und komme mit einem Bündel Scheine wieder zurück. Wahnsinnige zehn Schallplatten wechseln den Besitzer. Zusätzlich zu den anderen zwei von dem anderen Händler, habe ich meine Plattensammlung damit auf einen Schlag verdoppelt, wen nicht sogar verdreifacht! Zufrieden sitze ich danach den Nachmittag in der Straßenbahn und bringe meine Ausbeute zurück in meine Wohnung ... Noch ein paar Singles und 12"-Maxis mehr und ich könnte schon mein erstes Vinyl-Set auflegen! (All die Sachen, die ich als MP3-DJ viele Jahre zuvor nur mühsam aus dubiosen Sharehostern zusammenklauben mußte ... falls mal jemand seine Raritätensammlung digitalisiert in irgendeinem Blog irgendwo zur Verfügung gestellt hatte.)
Später den Nachmittag und den frühen Abend wieder zurück in der Innenstadt von Leipzig. Die Temperaturen an diesem Oktobertag sind sprunghaft ins Sommerliche angestiegen, ein blauer Himmel - Assoziation: Ich muß ein Eis essen! Der Eisverkauf an einem der beiden italienischen Restaurants in der Fußgängerzone hat sich schon vom Straßenverkauf in das Lokal verschoben ... wer rechnet schon damit, daß es den einen Sonntag noch mal so warm sein könnte. Viele Touristen und Besuchergruppen durchziehen die Leipziger Innenstadt, ich bin mit meiner Kugel Stracciatella-Eis in der Waffel auf der Suche nach dem Abendessen für diesen Tag - Italienisch? Indisch? Es gibt da noch dieses eine indische Restaurant etwas abseits der Menschenströme, in dem ich noch nie gegessen habe ... mal antesten.
Wie immer, ein Tisch für eine Person in dem Restaurant, der Kellner zeigt mir ein paar freie Tische, ich wähle den in der Ecke. Menükarte lesen ... Biryani und Ruti-Brot. "Kann ich davor noch einen Chai bestellen?" Der Kellner bringt mir den Gewürztee und wenig später das Essen. Er erkundet sich immer wieder, ob alles zu meiner Zufriedenheit ist ... er muß das tun, ich könnte sonst das gesamte Restaurant "verfluchen". (Ich mag meine Macht als "Hijara".) Ich bin wohlwollend und das Essen ist wirklich gut, selbst an dem Chai gab es nichts auszusetzen. Ich gebe noch etwas mehr Trinkgeld und verlasse hinterher den frühen Abend das Restaurant, auf dem Weg zurück zu meinem Auto in dem Parkhaus am Hauptbahnhof. Zurück auf der Autobahn zu meiner Erstwohnung - in der mein Plattenspieler steht (ich habe noch eine Menge Neugekauftes durchzuhören).

1 2 3 4 5 6 7 8 9 [10-19] [20-29] [30-39] [40-41]

Tags:

Amsterdam (5), Backen (9), Florenz (8), GaOP (57), Hormone (52), IPL (39), Ibiza (8), Kalifornien (17), Kochen (20), Namensänderung (17), New York (11), Nordindien (17), Paris (11), Psychiatrie (16), Psychotherapie (29), Reise (162), Rom (7), Schuhe (12), Sizilien (23), Sri Lanka (17), Tel Aviv (12), Tokio (14), Transsexualität (196), Wien (11)

Archiv:

2022 (50)
2021 (40)
2020 (80)
2019 (96)
2018 (95)
2017 (81)
2016 (80)
2015 (57)
2014 (53)
2013 (33)
2012 (41)
2011 (56)
2010 (39)
2009 (6)

Kommentar:

[13.11.22 / 09:33] Daniele1992: Hallo Morgana

aktuell keine schöne Situation. Ich schreibe Dir noch eine Mail dazu.

LG Daniele

Morgana LaGoth: Einige Kommentare müssen auch nicht allzu öffentlich sein …

[13.05.22 / 09:15] Daniele1992: Hallo Morgana,

Tolle Reisebericht von Deiner neusten Reise nach Paris. Macht grosse Lust auch wieder dort hinzufahren um sich von der Stadt inspirieren zu lassen.

Tolle Neuigkeiten.NeuerJob. Klasse! Freue mich für Dich.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Danke. Endlich wieder verreisen … lange darauf gewartet. Lebendig bleiben, solange es noch geht.

[24.12.21 / 20:55] Daniele1992: Hallo Morgana,

Ich denke an Dich und wünsche Dir frohe Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2022.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Vielen Dank, ich wünsche dir ebenfalls ein schönes, neues Jahr.

[25.09.21 / 14:59] Daniele1992: Hallo,

eine Chance etwas Neues zu machen. Neue Perspektiven. Urlaubsträume, die bald real werden können. Nicht so schlecht. Freue mich für Dich. LG Daniele.

Morgana LaGoth: Danke dir.

[11.11.20 / 09:12] Daniele1992: Hallo Morgana

Ich habe Dir eine Mail geschickt.

Lg
Daniele

Morgana LaGoth: Hey ... vom Lenkrad aus mit der Hand winken, von einem MX-5 zum anderen. *freu*

[30.07.20 / 22:03] Daniele1992: Guten Abend

das habe ich sehr gerne gemacht. Zum Einen interessiert mich das Thema und zum Anderen hast Du wirklich sehr lebendig und spannend geschrieben. Da wollte ich Alles lesen und wollte Dir schreiben, das mir Dein Blog besonders gut gefallen hat (Die eigentliche Arbeit hattest Du ja mit dem Verfassen des Blogs). Wenn Du magst können wir den Kontakt gerne per Mail halten. Viele Grüße Daniele

Morgana LaGoth: Mail-Adresse steht oben bei "kontakt" - bei weiteren Fragen, gerne.

[30.07.20 / 12:44] Daniele1992: Guten Morgen,
vielen Dank für Deinen tollen Blog. Ich habe ihn in den letzten Wochen komplett gelesen. Meistens konnte ich gar nicht aufhören zu lesen. Fast wie bei einem sehr spannenden Roman. Ich habe dabei Deine genauen Beobachtungen und Beschreibungen sehr genossen. Deine vielen Ausflüge in die Clubs und zu den Festivals oder Deine Streifzüge d durch die Geschäfte beschreibst Du immer aus Deiner Sicht sehr anschaulich und spannend. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, das alleine zu erleben, häufig auch mit einer gewissen Distanz. Ich kenne ich von mir sehr gut. Highlights sind Deine Reiseberichte. Deine Erlebnisse an den unterschiedlichsten Orten auf der Welt. Vielen Dank dafür. Vielen Dank auch das Du Deinen Weg zu Deinem waren Geschlecht mit uns Lesern teilst. Deinen Weg Deine Gefühle Deine zeitweisen Zweifel. Das ist sehr wertvoll auch für uns Andere, denn es ist authentisch und sehr selten. Du bist einem dadurch sehr vertraut geworden. Für mich ist eine gefühlte grosse Nähe dadurch entstanden. Umso mehr schmerzt es mich von Deinen Rückschlägen zu lesen. Von Deinem Kampf zu Deinem wahren Ich. Von Deinem Kampf umd Liebe, Zährlichkeit und Akzepzanz und Anerkenung. Von Deiem mitunter verzweifeltem Kampf nach Liebe und Anerkennung durch Deinen Exfreund. Leider vergeblich. Dein Kampf um wirtschaftliche Unabhängigkeit und Deine aktuell missliche Lage. Ich glaube dass Du nicht gescheitert bist. Du hast viel Mumm und Hardnäckigkeit bewiesen Deinen Gang zu Dir selbst zu gehen. Du hast auch einen guten Beruf der immer noch sehr gefragt ist. Vielleicht kann ja nach dieser Auszeit und etwas Abstand ein Neuanfang in einer anderen Firma, wo Du keine Vergangenheit als Mann hattest gelingen. Ich wünsche das Dir ein Neuanfang gelingt und drücke Dir ganz fest die Daumen. Daniele

Morgana LaGoth: Da liest sich tatsächlich jemand alles durch? Das ist mittlerweile schon ein kompletter Roman mit mehreren hundert Seiten! Danke dir, für deinen Kommentar (und die aufgebrachte Zeit).

[05.10.19 / 17:11] Drea Doria: Meine liebe Morgana,
bin 5 T post all-in-one-FzF-OP. Deine guten Wünsche haben geholfen. Der Koch ist immernoch noch super. Alle hier sind herzlich und nehmen sich Zeit.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Dann wünsch ich dir jetzt noch viel mehr Glück bei deiner Genesung!

[14.06.19 / 12:57] Drea Doria: Meine liebe Morgana,

vielen Dank für Deine offenen und kritischen Erlebnisberichte. Ich bin in 3 Monaten in Sanssouci zur FzF-OP. Ich denke auch, was kann schon schief gehen, status quo geht nicht und irgendwas besseres wird wohl resultieren. Wenn es Dich interessiert, halte ich Dich informiert. Drücke mir die Daumen.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Ich wünsche dir für deine Operation viel Glück. (Sollte der Koch nicht gewechselt haben, das Essen da in der Klinik ist richtig gut!)

[14.11.17 / 20:13] Morgana LaGoth: Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion: Die Seitenbetreiberin behält sich das Recht vor, jeden Kommentar, dessen Inhalt rassistisch, sexistisch, homophob, transphob, ausländerfeindlich oder sonstwie gegen eine Minderheit beleidigend und diskriminierend ist, zu zensieren, zu kürzen, zu löschen oder gar nicht erst freizuschalten. Werbung und Spam (sofern die Seitenbetreiberin dafür nicht empfänglich ist) wird nicht toleriert. Personenbezogene Daten (Anschrift, Telefonnummer) werden vor der Veröffentlichung unkenntlich gemacht.

1

Name:
Mail (optional):
Website:

Der Blogeintrag auf dem sich dein Kommentar bezieht:

Kommentar (max. 2048 Zeichen):

Bitcoin punk: '…some coins?'