morgana81 - gothic transgender

Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[01.01.70 / 00:00] Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[07.10.19 / 19:50] Die Woche im Rückblick: Sonntag Abend kommt mich mein franko-algerischer Freund besuchen, sein Auto parkt in zweiter Reihe, er bleibt nur für eine Dreiviertelstunde ... für Oralsex. Was habe ich falsch gemacht? Warum bin ich wieder nur eine "Nutte" für ihn? Ich kann noch so viel mehr als Sex (Kuchen backen). "Aber du bist gerade erst gekommen?" Wollen wir nicht erst mal ein bißchen reden und zusammensitzen? Nachdem er wieder gegangen ist, probiere ich meine Rotlichtbeleuchtung in meiner Wohnung / Stundenhotel aus ... der schwarze Morgenmantel zum Empfang meiner Gäste an der Wohnungstür hängt auch schon bereit. Gedanken verwerfen.
Montag Nachmittag, eigentlich bin ich nur in der südlichen Innenstadt unterwegs, um eine Eintrittskarte für das Konzert am Donnerstag in Connewitz zu kaufen. Eine große Drogeriekette, an der ich in der Fußgängerzone vorbei gehe, wirbt mit einem großen Verkauf an Schallplatten - jetzt nur diese Woche! Ich gehe neugierig hinein. Die Rolltreppe hoch in der dritten Etage stehen an die zwanzig oder dreißig Kisten mit Vinyl, überwiegend Neupressungen mit 180 Gramm, einige interessierte Käufer durchforsten die Platten, ich auch. "Iggy Pop", "Billy Idol", Oh! "Grateful Dead" im bunten, psychedelischem Cover. Die wahren jahrzehntealten Schätze ziehe ich hier natürlich nicht raus, aber zum Aufstocken einer neuen Sammlung reichen die Neupressungen auch aus. Weiter in den nächsten Plattenladen...
Das Ticket kaufe ich an einer Vorverkaufsstelle, ein paar Hausnummern daneben südlich des Zentrums von Leipzig befindet sich ein Musikgeschäft. Ich blättere wieder in den Plattenkisten, durchsuche die ganzen 12" Singles für DJs ... nichts dabei, was meinem Stil zum Auflegen entspricht (Italo, Wave und Hi-NRG) - so wird das nichts mit meiner neuen DJ-Karriere auf Ibiza. Einzig bei den CDs finde ich ein (gebrauchtes?) Exemplar, alle gesammelten 12" Singles einer französischen Coldwave-Band aus den Achtzigern digitalisiert auf einer Scheibe. Zurück zu meiner Wohnung, schnell noch was am Hauptbahnhof für das Frühstück kaufen, damit ich bis zum nächsten Morgen durchhalten kann (denn eigentlich war ich nur unterwegs, um neben dem Ticket, etwas zum Essen einzukaufen, bei leerem Kühlschrank).
Mittwoch ... ein Rezept nachkochen (ich habe den Dienstag eingekauft): Tomaten würfeln, Knoblauch kleinschneiden, alles mit Olivenöl in einer Schüssel vermengen, arabische Gewürze und Pfeffer dazu, durchrühren und die Schüssel beiseite stellen, alles ziehen lassen. Eine Aubergine halbieren und in Streifen schneiden, auf einem Teller auslegen und salzen, auch beiseite stellen und ziehen lassen. In einem Topf zwei Eier kochen (und die muß man doch anpieksen!), sechs Minuten, bis sie innen fest sind. Eier ungeschält aus dem Topf fischen, beiseite legen. In einer Pfanne Olivenöl erwärmen, die Streifen Aubergine unter klarem Wasser vom Salz befreien, abtupfen (ich quetsche sie einfach mit der Hand aus), in die Pfanne geben und anbraten, Chili mit dazu, bis sie goldbraun und weich sind. Währenddessen den Ofen vorheizen, Weizentortillas, Pita- oder Fladenbrot aufbacken (in meinem Fall Tortillas), Eier schälen und halbieren. Die Auberginenstreifen vom Herd nehmen, zusammen mit den Eiern und dem Tomatensalat aus der Schüssel auf einem Teller anrichten, mit dem aufgebackenen Brot und Hummus servieren. Sabich ... Tel-Aviv-Streetfood.
Donnerstag - das Konzert. Ich bin viel zu spät und halte mich den Abend mit dem Beine rasieren auf, Blick auf die Uhr - nach meiner Zeitplanung 45 Minuten im Verzug. Kein Make-up, kein Mascara, nur schwarzer Kajal, die Sachen liegen griffbereit im Schrank - mein schwarzes Netz-Top zusammen mit dem Nietengürtel, die blickdichte Leggings, der Leder-Mini mit den viktorianischen Stiefeletten. Kapuzenpullover, Lederjacke ... Silberschmuck vergessen, schnell noch die Kette umhängen und raus in die Dunkelheit des Abends zu der Straßenbahnhaltestelle. Die Bahn kommt in einer Minute, der Fahrkartenautomat wird von ortsfremden Menschen belagert - keine Zeit! Jede Minute zählt! (Die nächste Bahn kommt erst wieder in 15 Minuten.) Ich fahre (wie so oft) schwarz.
Umsteigen am Hauptbahnhof, am Connewitzer Kreuz auf den Bus die nächsten zwei Haltestellen warten (jetzt habe ich eine Fahrkarte) und weiter zu Fuß (aus dem Bus) rüber zu dem Konzertgelände - kurz nach 21 Uhr, ich betrete die kleine Halle, die Solokünstlerin an ihrem Synthesizer-Tisch als Vorband spielt bereits ihren ersten Titel. Ein Getränk an der Bar holen und ich bin angekommen.
Viele Gäste in schwarzen Sachen, meine Szene. Die Hauptband des Abends kenne ich nur aus ihren Internetvideos, ein Konzert von denen mal zu sehen, liegt schon länger auf meinem imaginären To-Do-Stapel. Die Band, die zwei Musiker aus Los Angeles nehmen sich in der Umbaupause sehr viel Zeit, lassen das Publikum warten, einen Kult um sie aufbauen ... Voll die Divas! Schnell noch den Kajal hinter der Bühne nachziehen. Dann betreten sie die Bühne ... ihre Erscheinung, Präsenz, mystische Aura irgendwo zwischen Liberace und Elvis! Ich tanze jeden Titel mit, den ich schon kenne, meine Bewunderung für die beiden Männer (in ihren Glitzerkostümen). Wenn ich es endlich mal schaffe, meine vierte Single aufzunehmen und mein Album zu vervollständigen und einen einzigen Auftritt zu haben - dann will ich das auch genau so machen! Eine Zugabe und ein ganz klassischer Abgang von der Bühne während die Feedback-Schleife (am Synthesizer!) vor sich hin dröhnt ... "L.A. Deathrock style!" (Kenne ich schon von den anderen Bands dort ... die Helden meiner Jugend, sechs von elf Buttons an meiner Kutte sind aus Kalifornien.)
Auf zum Merchandising-Stand! Die kleine Halle wird sehr schnell leer, nachdem das Konzert gegen Mitternacht zu Ende ist ... werktags, andere Menschen müssen den nächsten Tag zur Arbeit gehen. Ich habe nur noch 20 Euro für das Debut-Album auf Vinyl übrig (die anderen Alben muß ich nachkaufen), sorgsam schiebe ich die Schallplatte in meine große Handtasche, deren Maße exakt passen. Meinen Pullover überziehen, Reißverschluß an meiner Lederjacke zumachen (Buttons verdeckt tragen), weitere Flyer einstecken und zu Fuß zurück zu der Straßenbahnhaltestelle am Connewitzer Kreuz ... es nieselt, der Bus die zwei Haltestellen überholt mich. In der Straßenbahn an der Haltestelle investiere ich meine letzten paar Münzen in eine Fahrkarte und bin kurz vor 0:45 Uhr mit der letzten Linie wieder zurück in der Gegend um meine Wohnung. Sachen ablegen, schnell ins Bad verschwinden, Kajal aus den Augen waschen, ins Bett fallen und einschlafen.
Freitag, den Auberginen-Tomaten-Nudelauflauf mit Oliven im Backofen mache ich mit einem rohen Ei (alles im Topf durchgerührt und in die Auflaufform gegossen), damit es diesmal besser zusammenhält (nach 25-30 Minuten Backzeit). Ansonsten passiert den Tag nicht viel, bei einer Tasse Tee den Nachmittag weiter an meinem Webmail-Projekt arbeiten, das CSS auf HTML5 anpassen. (Ende Teil 1/2)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 [10-19] [20-29] [30-39] [40-44]

Tags:

Amsterdam (5), Backen (9), Florenz (8), GaOP (58), Hormone (52), IPL (39), Ibiza (8), Kalifornien (17), Kochen (20), Marrakesch (7), Namensänderung (17), New York (11), Nordindien (31), Paris (11), Psychiatrie (16), Psychotherapie (29), Reise (184), Rom (7), Schuhe (12), Sizilien (23), Sri Lanka (17), Tel Aviv (12), Tokio (14), Transsexualität (203), Wien (11)

Archiv:

2024 (7)
2023 (57)
2022 (53)
2021 (40)
2020 (80)
2019 (96)
2018 (95)
2017 (81)
2016 (80)
2015 (57)
2014 (53)
2013 (33)
2012 (41)
2011 (56)
2010 (39)
2009 (6)

Kommentar:

[05.12.22 / 17:34] Daniele1992: Hallo Morgana

Mail ist heute rausgegangen

LG Daniele

[13.11.22 / 09:33] Daniele1992: Hallo Morgana

aktuell keine schöne Situation. Ich schreibe Dir noch eine Mail dazu.

LG Daniele

Morgana LaGoth: Einige Kommentare müssen auch nicht allzu öffentlich sein …

[13.05.22 / 09:15] Daniele1992: Hallo Morgana,

Tolle Reisebericht von Deiner neusten Reise nach Paris. Macht grosse Lust auch wieder dort hinzufahren um sich von der Stadt inspirieren zu lassen.

Tolle Neuigkeiten.NeuerJob. Klasse! Freue mich für Dich.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Danke. Endlich wieder verreisen … lange darauf gewartet. Lebendig bleiben, solange es noch geht.

[24.12.21 / 20:55] Daniele1992: Hallo Morgana,

Ich denke an Dich und wünsche Dir frohe Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2022.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Vielen Dank, ich wünsche dir ebenfalls ein schönes, neues Jahr.

[25.09.21 / 14:59] Daniele1992: Hallo,

eine Chance etwas Neues zu machen. Neue Perspektiven. Urlaubsträume, die bald real werden können. Nicht so schlecht. Freue mich für Dich. LG Daniele.

Morgana LaGoth: Danke dir.

[11.11.20 / 09:12] Daniele1992: Hallo Morgana

Ich habe Dir eine Mail geschickt.

Lg
Daniele

Morgana LaGoth: Hey ... vom Lenkrad aus mit der Hand winken, von einem MX-5 zum anderen. *freu*

[30.07.20 / 22:03] Daniele1992: Guten Abend

das habe ich sehr gerne gemacht. Zum Einen interessiert mich das Thema und zum Anderen hast Du wirklich sehr lebendig und spannend geschrieben. Da wollte ich Alles lesen und wollte Dir schreiben, das mir Dein Blog besonders gut gefallen hat (Die eigentliche Arbeit hattest Du ja mit dem Verfassen des Blogs). Wenn Du magst können wir den Kontakt gerne per Mail halten. Viele Grüße Daniele

Morgana LaGoth: Mail-Adresse steht oben bei "kontakt" - bei weiteren Fragen, gerne.

[30.07.20 / 12:44] Daniele1992: Guten Morgen,
vielen Dank für Deinen tollen Blog. Ich habe ihn in den letzten Wochen komplett gelesen. Meistens konnte ich gar nicht aufhören zu lesen. Fast wie bei einem sehr spannenden Roman. Ich habe dabei Deine genauen Beobachtungen und Beschreibungen sehr genossen. Deine vielen Ausflüge in die Clubs und zu den Festivals oder Deine Streifzüge d durch die Geschäfte beschreibst Du immer aus Deiner Sicht sehr anschaulich und spannend. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, das alleine zu erleben, häufig auch mit einer gewissen Distanz. Ich kenne ich von mir sehr gut. Highlights sind Deine Reiseberichte. Deine Erlebnisse an den unterschiedlichsten Orten auf der Welt. Vielen Dank dafür. Vielen Dank auch das Du Deinen Weg zu Deinem waren Geschlecht mit uns Lesern teilst. Deinen Weg Deine Gefühle Deine zeitweisen Zweifel. Das ist sehr wertvoll auch für uns Andere, denn es ist authentisch und sehr selten. Du bist einem dadurch sehr vertraut geworden. Für mich ist eine gefühlte grosse Nähe dadurch entstanden. Umso mehr schmerzt es mich von Deinen Rückschlägen zu lesen. Von Deinem Kampf zu Deinem wahren Ich. Von Deinem Kampf umd Liebe, Zährlichkeit und Akzepzanz und Anerkenung. Von Deiem mitunter verzweifeltem Kampf nach Liebe und Anerkennung durch Deinen Exfreund. Leider vergeblich. Dein Kampf um wirtschaftliche Unabhängigkeit und Deine aktuell missliche Lage. Ich glaube dass Du nicht gescheitert bist. Du hast viel Mumm und Hardnäckigkeit bewiesen Deinen Gang zu Dir selbst zu gehen. Du hast auch einen guten Beruf der immer noch sehr gefragt ist. Vielleicht kann ja nach dieser Auszeit und etwas Abstand ein Neuanfang in einer anderen Firma, wo Du keine Vergangenheit als Mann hattest gelingen. Ich wünsche das Dir ein Neuanfang gelingt und drücke Dir ganz fest die Daumen. Daniele

Morgana LaGoth: Da liest sich tatsächlich jemand alles durch? Das ist mittlerweile schon ein kompletter Roman mit mehreren hundert Seiten! Danke dir, für deinen Kommentar (und die aufgebrachte Zeit).

[05.10.19 / 17:11] Drea Doria: Meine liebe Morgana,
bin 5 T post all-in-one-FzF-OP. Deine guten Wünsche haben geholfen. Der Koch ist immernoch noch super. Alle hier sind herzlich und nehmen sich Zeit.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Dann wünsch ich dir jetzt noch viel mehr Glück bei deiner Genesung!

[14.06.19 / 12:57] Drea Doria: Meine liebe Morgana,

vielen Dank für Deine offenen und kritischen Erlebnisberichte. Ich bin in 3 Monaten in Sanssouci zur FzF-OP. Ich denke auch, was kann schon schief gehen, status quo geht nicht und irgendwas besseres wird wohl resultieren. Wenn es Dich interessiert, halte ich Dich informiert. Drücke mir die Daumen.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Ich wünsche dir für deine Operation viel Glück. (Sollte der Koch nicht gewechselt haben, das Essen da in der Klinik ist richtig gut!)

[14.11.17 / 20:13] Morgana LaGoth: Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion: Die Seitenbetreiberin behält sich das Recht vor, jeden Kommentar, dessen Inhalt rassistisch, sexistisch, homophob, transphob, ausländerfeindlich oder sonstwie gegen eine Minderheit beleidigend und diskriminierend ist, zu zensieren, zu kürzen, zu löschen oder gar nicht erst freizuschalten. Werbung und Spam (sofern die Seitenbetreiberin dafür nicht empfänglich ist) wird nicht toleriert. Personenbezogene Daten (Anschrift, Telefonnummer) werden vor der Veröffentlichung unkenntlich gemacht.

1

Name:
Mail (optional):
Website:

Der Blogeintrag auf dem sich dein Kommentar bezieht:

Kommentar (max. 2048 Zeichen):

Bitcoin punk: '…some coins?'