morgana81 - gothic transgender AWAY WITH YOU - Covid‑19 pandemic 2020‑2022 🎈

Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[01.01.70 / 00:00] Sternzeit irgendwas, Logbucheintragung des Captains:

[19.03.17 / 23:40] Sonnabend Mittag, eigentlich wollte ich ja nach Connewitz, die letzten Tage wurde viel für eine Gegendemo geworben (ich muß doch meine linke Szene unterstützen) - aber vor meinen Fenstern in meiner kleinen Wohnung im Dachgeschoß gießt es in Strömen und es weht immer wieder ein starker Wind ... das muß ich mir jetzt nicht wirklich antun, ich werde einfach den Nachmittag mal in dem alternativen Viertel vorbeischauen. Ich muß den Nachmittag in der Leipziger Innenstadt noch ein paar Besorgungen für meine anstehende Reise machen (Duschbad, Haarwäsche und Sonnencreme in kleinen Größen für das Handgepäck im Flugzeug). Zuerst fahre ich aber den frühen Nachmittag in den nächsten Baumarkt (der Regen läßt nach), einen kleinen Blumentopf kaufen - ich will versuchen, die neu gekaufte Sukkulente zu teilen und einen neuen Trieb anzupflanzen (die Kakteenerde dafür habe ich schon den Freitag Nachmittag angemischt und in einem kleinen Beutel mitgebracht). Nach dem Baumarkt weiter zu dem Parkhaus unterhalb des Hauptbahnhofs und zu Fuß in die Innenstadt. Erster Anlaufpunkt, der wahnsinnig teure Laden für Parfüm und Naturkosmetik einer nicht näher genannten, französischen Kette (ich brauche das eben für meinen Körper und meine langen Haare) und weiter in den komplett gegensätzlichen und billigen Drogeriemarkt (die Sonnencreme für ein paar Cent).

Schon seitdem ich durch die Einkaufspassagen des Bahnhofs gelaufen bin und all diese Menschen sehe, überkommt mich wieder so ein Gefühl ... bin ich jetzt wieder allein? Habe ich mich von meinem Freund getrennt? Bin ich gerade mitten in der Trennungsphase? Ich muß laufen, automatisch immer weiter gehen, ohne anzuhalten (ohne Ziel) - von der Einkaufsstraße in der Leipziger Innenstadt laufe ich immer weiter durch die Südvorstadt bis zum Connewitzer Kreuz ... vorbei an unzähligen Polizeieinsatzfahrzeugen - und ziemlich entspannten Polizisten in "Krawallmonitur". Abgesehen von dem ewig dröhnenden Polizeihubschraubern über dem Viertel ist von Krawall und Ausschreitungen überhaupt nichts zu sehen. Wo sind die Wasserwerfer? Bin ich Stunden zu spät? (Sind die paar wenigen Faschos den Mittag echt im strömenden Regen gelaufen?) Ich weiß, die Route für die Demo und Gegendemo liegt in einer anderen Straße - wo ich bin, ist alles ruhig. Gegen 17 Uhr erreiche ich die Kaufhalle am Connewitzer Kreuz, kaufe mir etwas zu trinken und verweile noch etwas in der Gegend vor dem Werk 2. Ich bin nicht alleine, viele junge Menschen (die ich irgendwie optisch dem Viertel und der linken Szene zuordnen kann) stehen da entspannt in der Gegend rum und warten vielleicht darauf, daß noch "irgend etwas geht", Hauptsache Präsenz zeigen (auch mein Gedanke, machen die Polizisten auch so).
Ich habe Hunger, der vegane Laden ein paar 100 Meter entfernt ist mal wieder übervoll und ich ziehe mir stattdessen lieber ein Straßenbahnticket und fahre zurück zum Hauptbahnhof. Das kleine indische Bistro in der Straße mit den vielen Restaurants zwischen dem Hauptbahnhof und der Innenstadt war sowieso meine erste Wahl für diesen Tag und ich bestelle mir dort mein veganes Abendessen (Reis + Curry + Tofu mit Brot). Zurück zum Parkhaus, zurück in meine Wohnung.

20 Uhr, noch 4 Stunden bis Mitternacht ... gehe ich den Abend doch noch aus? Soll ich meinem Freund vielleicht irgendwie ein Lebenszeichen von mir senden? Ich bin den ganzen Tag schon in ziemlich düsterer Stimmung. Einerseits möchte ich nicht, daß er mich so sieht ... andererseits möchte ich ihn auch nicht so zurückstoßen und abweisen, das hat er nicht verdient. Ich sende ihm eine Nachricht (erst jetzt erfährt er davon, daß ich in Leipzig bin). Ich fahre gegen 22 Uhr den Sonnabend Abend zurück in die Südvorstadt, dort wo ich den Nachmittag schon war, dort wo die Bars sind. Wie ein Tiger in dem Käfig laufe ich wieder das Viertel ab, erst die eine Straßenseite, dann die andere ... ohne ein klares Ziel in der Dunkelheit der Nacht, einfach laufen. Vielleicht hätte ich ihm doch nicht eine Nachricht schreiben sollen, was wenn er jetzt wieder aufmerksam auf mich wird und mich wieder treffen will? Ich habe immer noch keine Ahnung, was er eigentlich den Freitag vor einer Woche mit mir besprechen wollte. In dem Automatismus einer Trennung in dieser Beziehung, nehme ich wieder in der beliebten mexikanischen Bar an einem kleinen Tisch für zwei Personen Platz und bestelle mir das Süßeste, was die auf der Speisekarte haben - wahrscheinlich in Zuckersoße gebackene Ananas mit drei Kugeln Eis und Sahne ... und einen alkoholfreien Mojito mit viel Minze. Ich muß das jetzt essen ... aus Frust (oder Trennungsschmerz). Warum machen Frauen das so? Das kann wirklich nur an den Hormonen liegen, die ich mir jeden Abend auf meine Arme verteile (und ich war noch glücklich, daß ich ein halbes Kilo abgenommen habe).

Kurz vor Mitternacht, zurück in meine Wohnung ... meine Stimmung verfinstert sich immer mehr, ich gehe die Nacht doch nicht mehr aus. Erst jetzt beginnt der Nachrichtenaustausch mit meinem Freund, wir schreiben uns einige SMS. Er will wissen, wo das Problem liegt, will mich in ein oder zwei Stunden treffen, will vielleicht Sex (ich lehne ab, ich bin wirklich nicht in der Stimmung). Er will mit mir ausgehen (ich liege bereits in meinem Bett), fragt noch einmal nach meinem Problem und warum ich so düster drauf bin. Kurz vor 1 Uhr sendet er mir seine letzte Nachricht - er kommt zu mir in meine Wohnung ... ich würde ihm jetzt am liebsten schreiben, daß er sich von mir fernhalten soll, bitte laß mich einfach alleine. Ich tue es nicht und schlafe etwas ein. (Ende Teil 2/3)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 [10-19] [20-29] [30-39] [40-41]

Tags:

Amsterdam (5), Backen (9), Florenz (8), GaOP (57), Hormone (52), IPL (39), Ibiza (8), Kalifornien (17), Kochen (20), Namensänderung (17), New York (11), Nordindien (17), Paris (11), Psychiatrie (16), Psychotherapie (29), Reise (162), Rom (7), Schuhe (12), Sizilien (23), Sri Lanka (17), Tel Aviv (12), Tokio (14), Transsexualität (196), Wien (11)

Archiv:

2022 (50)
2021 (40)
2020 (80)
2019 (96)
2018 (95)
2017 (81)
2016 (80)
2015 (57)
2014 (53)
2013 (33)
2012 (41)
2011 (56)
2010 (39)
2009 (6)

Kommentar:

[13.11.22 / 09:33] Daniele1992: Hallo Morgana

aktuell keine schöne Situation. Ich schreibe Dir noch eine Mail dazu.

LG Daniele

Morgana LaGoth: Einige Kommentare müssen auch nicht allzu öffentlich sein …

[13.05.22 / 09:15] Daniele1992: Hallo Morgana,

Tolle Reisebericht von Deiner neusten Reise nach Paris. Macht grosse Lust auch wieder dort hinzufahren um sich von der Stadt inspirieren zu lassen.

Tolle Neuigkeiten.NeuerJob. Klasse! Freue mich für Dich.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Danke. Endlich wieder verreisen … lange darauf gewartet. Lebendig bleiben, solange es noch geht.

[24.12.21 / 20:55] Daniele1992: Hallo Morgana,

Ich denke an Dich und wünsche Dir frohe Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2022.

Liebe Grüße
Daniele

Morgana LaGoth: Vielen Dank, ich wünsche dir ebenfalls ein schönes, neues Jahr.

[25.09.21 / 14:59] Daniele1992: Hallo,

eine Chance etwas Neues zu machen. Neue Perspektiven. Urlaubsträume, die bald real werden können. Nicht so schlecht. Freue mich für Dich. LG Daniele.

Morgana LaGoth: Danke dir.

[11.11.20 / 09:12] Daniele1992: Hallo Morgana

Ich habe Dir eine Mail geschickt.

Lg
Daniele

Morgana LaGoth: Hey ... vom Lenkrad aus mit der Hand winken, von einem MX-5 zum anderen. *freu*

[30.07.20 / 22:03] Daniele1992: Guten Abend

das habe ich sehr gerne gemacht. Zum Einen interessiert mich das Thema und zum Anderen hast Du wirklich sehr lebendig und spannend geschrieben. Da wollte ich Alles lesen und wollte Dir schreiben, das mir Dein Blog besonders gut gefallen hat (Die eigentliche Arbeit hattest Du ja mit dem Verfassen des Blogs). Wenn Du magst können wir den Kontakt gerne per Mail halten. Viele Grüße Daniele

Morgana LaGoth: Mail-Adresse steht oben bei "kontakt" - bei weiteren Fragen, gerne.

[30.07.20 / 12:44] Daniele1992: Guten Morgen,
vielen Dank für Deinen tollen Blog. Ich habe ihn in den letzten Wochen komplett gelesen. Meistens konnte ich gar nicht aufhören zu lesen. Fast wie bei einem sehr spannenden Roman. Ich habe dabei Deine genauen Beobachtungen und Beschreibungen sehr genossen. Deine vielen Ausflüge in die Clubs und zu den Festivals oder Deine Streifzüge d durch die Geschäfte beschreibst Du immer aus Deiner Sicht sehr anschaulich und spannend. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, das alleine zu erleben, häufig auch mit einer gewissen Distanz. Ich kenne ich von mir sehr gut. Highlights sind Deine Reiseberichte. Deine Erlebnisse an den unterschiedlichsten Orten auf der Welt. Vielen Dank dafür. Vielen Dank auch das Du Deinen Weg zu Deinem waren Geschlecht mit uns Lesern teilst. Deinen Weg Deine Gefühle Deine zeitweisen Zweifel. Das ist sehr wertvoll auch für uns Andere, denn es ist authentisch und sehr selten. Du bist einem dadurch sehr vertraut geworden. Für mich ist eine gefühlte grosse Nähe dadurch entstanden. Umso mehr schmerzt es mich von Deinen Rückschlägen zu lesen. Von Deinem Kampf zu Deinem wahren Ich. Von Deinem Kampf umd Liebe, Zährlichkeit und Akzepzanz und Anerkenung. Von Deiem mitunter verzweifeltem Kampf nach Liebe und Anerkennung durch Deinen Exfreund. Leider vergeblich. Dein Kampf um wirtschaftliche Unabhängigkeit und Deine aktuell missliche Lage. Ich glaube dass Du nicht gescheitert bist. Du hast viel Mumm und Hardnäckigkeit bewiesen Deinen Gang zu Dir selbst zu gehen. Du hast auch einen guten Beruf der immer noch sehr gefragt ist. Vielleicht kann ja nach dieser Auszeit und etwas Abstand ein Neuanfang in einer anderen Firma, wo Du keine Vergangenheit als Mann hattest gelingen. Ich wünsche das Dir ein Neuanfang gelingt und drücke Dir ganz fest die Daumen. Daniele

Morgana LaGoth: Da liest sich tatsächlich jemand alles durch? Das ist mittlerweile schon ein kompletter Roman mit mehreren hundert Seiten! Danke dir, für deinen Kommentar (und die aufgebrachte Zeit).

[05.10.19 / 17:11] Drea Doria: Meine liebe Morgana,
bin 5 T post all-in-one-FzF-OP. Deine guten Wünsche haben geholfen. Der Koch ist immernoch noch super. Alle hier sind herzlich und nehmen sich Zeit.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Dann wünsch ich dir jetzt noch viel mehr Glück bei deiner Genesung!

[14.06.19 / 12:57] Drea Doria: Meine liebe Morgana,

vielen Dank für Deine offenen und kritischen Erlebnisberichte. Ich bin in 3 Monaten in Sanssouci zur FzF-OP. Ich denke auch, was kann schon schief gehen, status quo geht nicht und irgendwas besseres wird wohl resultieren. Wenn es Dich interessiert, halte ich Dich informiert. Drücke mir die Daumen.
Herzlich
Drea

Morgana LaGoth: Ich wünsche dir für deine Operation viel Glück. (Sollte der Koch nicht gewechselt haben, das Essen da in der Klinik ist richtig gut!)

[14.11.17 / 20:13] Morgana LaGoth: Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion: Die Seitenbetreiberin behält sich das Recht vor, jeden Kommentar, dessen Inhalt rassistisch, sexistisch, homophob, transphob, ausländerfeindlich oder sonstwie gegen eine Minderheit beleidigend und diskriminierend ist, zu zensieren, zu kürzen, zu löschen oder gar nicht erst freizuschalten. Werbung und Spam (sofern die Seitenbetreiberin dafür nicht empfänglich ist) wird nicht toleriert. Personenbezogene Daten (Anschrift, Telefonnummer) werden vor der Veröffentlichung unkenntlich gemacht.

1

Name:
Mail (optional):
Website:

Der Blogeintrag auf dem sich dein Kommentar bezieht:

Kommentar (max. 2048 Zeichen):

Bitcoin punk: '…some coins?'